GfK: Konsumklima geht moderat zurück

Donnerstag, 25. August 2011
Der Gesamtindikator sinkt auf 5,2 Punkte
Der Gesamtindikator sinkt auf 5,2 Punkte

Die Verbraucherstimmung entwickelt sich im August uneinheitlich, wie die aktuelle Konsumklima-Studie der GfK zeigt. Während die Anschaffungsneigung das zuvor gute Niveau noch einmal toppt, verbuchen die Kategorien Konjunkturerwartung starke und die Einkommenserwartung moderate Rückgänge. Der Gesamtindikator prognostiziert nach revidiert 5,3 Punkten im August für September einen Wert von 5,2 Punkten. Trotz Verschärfung der internationalen Schuldenkrise und der Krisenstimmung an den Finanzmärkten erweist sich die Konsumlaune der Verbraucher hierzulande robust. Der Indikator legt um 2,8 Punkte auf 36,9 zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist das ein Plus von 9 Punkten. Treiber sind die erfreulichen Signale vom Arbeitsmarkt mit der Aussicht auf steigende Einkommen. Dies ist vor allem bei größeren Anschaffungen ein wichtiges Kriterium.

Die Situation auf den Weltwirtschaftsmärkten macht sich jedoch bei der Konjunkturerwartung bemerkbar. Zum weiten Mal in Folge ist der Trend negativ, der Einbruch im August schlägt mit 31,2 Punkten zu Buche. Die aktuell gemessenen 13,4 Punkte sind der niedrigste Wert des Indikators seit Juni 2010. Die Verbraucher befürchten, dass die deutsche Konjunktur von der weltweiten Schwächephase angesteckt wird, wenn dich die Exportaussichten spürbar trüben.

Das drückt auch die Einkommensaussichten. Mit einem Minus von 7 Punkten fallen die Verluste jedoch vergleichsweise gering aus. Aktuell weist der Indikator 27,6 Zähler auf und liegt damit noch deutlich im positiven Bereich. mh
Meist gelesen
stats