General Motors: Weniger Korea in Europa

Mittwoch, 21. Juli 2004
Themenseiten zu diesem Artikel:

Daewoo GM Automarke Westeuropa Europa General Motors Chevrolet


Die koreanische Automarke Daewoo, die zu General Motors (GM) gehört, wird es 2005 in Westeuropa voraussichtlich nicht mehr geben. Nach einer Meldung des Fachtitels "Automobilwoche" will GM alle neuen Daewoo-Modelle künftig - wie bereits in einigen osteuropäischen Märkten und in Nordamerika - unter der Konzernmarke Chevrolet laufen lassen. Ein Daewoo- Sprecher wollte das gegenüber HORIZONT "weder bestätigen noch dementieren".

Mit der Umfirmierung will GM die Vertriebskosten reduzieren. Am mangelnden Erfolg der Marke dürfte das Aus nicht liegen: Im vergangenen Jahr verzeichnete Daewoo in Europa ein Zulassungsplus von über 20 Prozent; allein in Deutschland wurden 13000 Pkw verkauft - mehr als doppelt so viel wie 2002. Die Marke war erst 1995 mit gewaltigem Werbeaufwand - allein in Deutschland 35 Millionen Euro - eingeführt worden.

Den Europa-Werbeetat für Daewoo, Zürich, hält die Frankfurter Agentur Bühler & Partner gemeinsam mit DFGW, London. "Wir sind bisher noch nicht informiert worden", verweist Sonja Günthel, Account Director bei Bühler & Partner, auf den "Vertrag, der bis Ende 2004 läuft". Doch die Frankfurter dürften ruhig schlafen - halten sie doch auch den Etat für die GM-Marken Chevrolet und Cadillac, deren Europa- Vertrieb über die holländische Kroymans- Gruppe läuft. Dieser Vertrag endet jedoch 2006. Offenbar sollen diesen Job künftig die bisherigen Daewoo- Ländervertretungen erledigen. rp
Meist gelesen
stats