GM verzichtet 2013 auf den Super Bowl

Montag, 21. Mai 2012
Stellt alles auf den Prüfstand: GM-Marketingchef Joel Ewanick
Stellt alles auf den Prüfstand: GM-Marketingchef Joel Ewanick

Nach dem Stop der  bezahlten Werbung bei Facebook setzt jetzt General Motors den Super Bowl auf die Streichliste für 2013. Damit überrascht GM-Marketingchef Joel Ewanick erneut die amerikanische Werbewelt. Nach AT&T und Procter & Gamble ist der US-Autobauer der drittgrößte Werbungtreibende in den Vereinigten Staaten. Der Strategiewandel könnte also durchaus Signalwirkung auf andere Unternehmen haben. Mit dem Verzicht auf das Super Bowl-Finale am 3. Februar kommenden Jahres  setzt Ewanick jetzt ein weiteres Zeichen. Der Marketingentscheider hält weder die steigenden Kosten von jährlich neun Prozent noch die 3,8 Millionen Dollar für 30 Sekunden Werbezeit beim Finale der National Football League für vertretbar.

Die Aussagen dürften in den USA durchaus für Resonanz sorgen.  Beim diesjährigen Finale spielte GM mit vier Spots den Pausenfüller. Nur Anheuser-Busch und Pepsico investierten noch mehr in das Event. Gleichwohl wird das Aus beim Super Bowl zu keiner Streichorgie im Marketing führen. Im Gegenteil. Der Etat für 2013 soll stabil bleiben. mir
Meist gelesen
stats