Fußball: Merchandising-Geschäft boomt

Montag, 08. Dezember 2008
Themenseiten zu diesem Artikel:

Fußball Rheine Fußball-Bundesliga Peter Rohlmann


Die Merchandising-Umsätze in der Fußball-Bundesliga lagen in der abgelaufenen Saison erstmals über der 150-Millionen-Euro-Schwelle. Dies ist ein zentrales Ergebnis des Fanartikel-Barometers von PR Marketing in Rheine, das zum 11. Mal erstellt wurde. Die Clubs der 1. Bundesliga konnten ihre Umsätze gegenüber der Saison 2006/07 laut der Untersuchung um rund 22 Millionen Euro auf 126 Millionen Euro steigern. In der 2. Liga lag das Plus gegenüber der Vorsaison sogar bei 27 Millionen Euro. "Die laufend neuen Einnahmenrekorde stellen dem deutschen Clubfußball ein ausgesprochen gutes Zeugnis aus", sagt Studienautor Peter Rohlmann, der die Merchandisingentwicklung im Fußball seit über 12 Jahren verfolgt. „Ein Verein im deutschen Lizenzfußball - also 1. und 2. Liga - erzielte 2007/08 durchschnittlich 4,3 Mio. Euro aus dem Fanartikelgeschäft". Die Rekorde im Merchandising haben nach Ansicht Rohlmanns ihre Gründe in den professionelleren Strukturen, kompetenten und ideenreichen Entscheidern sowie verbesserter Marktausschöpfung - so mache sich bemerkbar, dass mehr Frauen ins Stadion gehen. Die Prognosen für die nächsten Spielzeiten sehen allerdings nicht rosig aus. Der deutsche Fußballmerchandising-Markt werde, so PR Marketing, wenn überhaupt nur moderat wachsen. oz
Meist gelesen
stats