Formel 1: Mangel an zentraler Medienvermarktung

Donnerstag, 26. März 2009
Xander Heijnen
Xander Heijnen

Die Formel 1 ist weit davon entfernt, ihr Vermarktungspotenzial voll auszuschöpfen. Diese Ansicht vertritt Xander Heijnen, Director und COO bei CNC Communications im HORIZONT-Exklusivinterview. Dies liege am unbeweglichen F1-Modell. Rechte-Inhaber Bernie Ecclestone sei sowohl mit seiner Pay-TV- als auch Print-Vermarktung gescheitert. Ecclestone verstünde es zwar "wie kein anderer, im Alleingang ein Milliardengeschäft zu führen. Um aber den nötigen Schritt nach vorn zu machen, neue Zielgruppen zu erschließen, neue Plattformen zu entwickeln, muss er Spezialisten an den Tisch holen."
Zwischen den Beteiligten gebe es, so Heijnen, zu viele Grabenkämpfe. Hersteller, Sponsoren und Medienpartner nutzen die Chancen der Vermarktung nicht: "So innovativ die Formel 1 und ihre Technologie ist, so einfallslos sind oft Marketing und PR." son Mehr dazu lesen Sie im Report Automarketing I, Horizont Ausgabe 13/2009.
Meist gelesen
stats