Ford führt den Focus global einheitlich ein

Freitag, 18. Dezember 2009
Der Autobauer setzt auf eine weltweit einheitliche Kommunikationslinie
Der Autobauer setzt auf eine weltweit einheitliche Kommunikationslinie
Themenseiten zu diesem Artikel:

Elena Ford Focus Produktphilosophie Autobauer USA Europa Asien


Der Autobauer Ford überträgt seine Produktphilosophie „One Ford" aufs Marketing. Der Launch des Ford Focus wird in den USA, Europa und Asien 2010 nicht mehr wie früher mit unterschiedlichen Kampagnen, sondern weltweit einheitlich kommunikativ begleitet. Das Model wird nächsten Monat auf der Internationalen Autoshow in Detroit erstmals vorgestellt und soll im Herbst kommenden Jahres in den Verkauf gehen. Wie "Adage" berichtet, setzt Ford bereits in der Pre-Launch-Phase, beginnend direkt nach der Automesse in Detroit, auf eine weltweit einheitliche Kommunikationslinie - egal ob in TV, online oder Below-the-Line. Jim Farley, Group Vice President Marketing and Communications briefte bereits dieses Jahr die Marketingverantwortlichen in den einzelnen Ländern sowie die jeweiligen, zum WPP-Konzern gehörenden Agenturen.

Dabei geht es nicht nur um Adaptionsarbeiten zentraler Werbemotive; sämtliche Marketing- und PR-Maßnahmen sollen künftig eine Sprache sprechen. Darüber wacht neben Farley vor allem Henry Fords Ururenkelin Elena Ford, die in diesem Jahr zum Director Global Sales, Marketing and Service Operations ernannt wurde.

Die Strategie „One Ford" fährt der Autobauer produktseitig bereits seit 2008. Dahinter steckt die Idee, dass alle Fahrzeuge einer Modellreihe weltweit mit der gleichen DNA produziert werden und somit kostenseitig Skaleneffekte generieren. mh
Meist gelesen
stats