Fifa hat auch ohne ISL bei Sponsorensuche Erfolg

Mittwoch, 13. Juni 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

FIFA Sponsorensuche Südkorea Japan Toshiba Avaya Deutschland


Nach der ISL-Pleite erst vor kurzem gegründet, hat die Fifa-eigene Marketing-Gesellschaft drei neue Sponsoren für die WM 2002 in Südkorea und Japan gewonnen: Beim Weltfußballverband haben der japanische Konzern Toshiba und die Software-Firma Avaya unterschrieben; beide Verträge gelten auch für die WM 2006 in Deutschland. Außerdem konnte man mit dem japanischen Telekom-Konzern NTT einen technischen Ausrüster für 2002 gewinnen. Das Volumen der drei Veträge wird auf rund 250 Millionen Mark geschätzt.
Meist gelesen
stats