"Ficken" findet Eingang ins deutsche Markenregister

Mittwoch, 14. September 2011
Partyspass mit Beerenschnaps (Bild: www.partyschnaps.com)
Partyspass mit Beerenschnaps (Bild: www.partyschnaps.com)

Es klingt wie ein Scherz aus "Verstehen Sie Spaß", ist es aber nicht: Ein schwäbischer Schnapshersteller hat vor dem Bundespatentgericht um die Eintragung der Marke "Ficken" gestritten - und gewonnen. Der Name bezeichnet einen Partyschnaps der EFAG Trade Mark Company in Altheim. Die Begründung der Richter: "Die angemeldete Marke verstößt nicht gegen die guten Sitten." Entgegen zweier früherer Bescheide der Markenstelle des Bundespatentamtes entschied der zuständige Markenbeschwerde-Senat diesmal, dass sich die Beschwerde des Anmelders "als begründet" erweise. Die allgemeinen Anschauungen über Sitte und Moral seien einer fortschreitenden Liberalisierung unterworfen - der Begriff "Ficken" sei daher im Jahre 2011 kaum mehr dazu geeignet, "das Scham- oder Sittlichkeitsgefühl eines wesentlichen Teils des Verkehrs durch geschlechtsbezogene Angaben unerträglich" zu verletzen.

Unfreiwillig komisch wird die Begründung der Richter durch den Vergleich des F-Wortes mit tatsächlich unerträglichen Verstößen: So führen die Juristen als Beispiele für absolute No-Gos die Begriffe "Schenkelspreizer" und Busengrapscher" ins Feld. Zudem listet das Gericht auf, in welcher Weise der Begriff "Ficken" Eingang in den deutschen Sprachgebrauch und das kuluturelle Gedächntis gefunden habe: So finde sich das Wort nicht nur im Duden, sondern sei auch in die Titel von Theaterstücken (Marc Ravenhill: "Shoppen & Ficken", 1998) und Filmen ("Fickende Fische", 2002) eingeflossen.

Die EFAG Trade Mark Company hält auf ihre Schnapsidee große Stücke: Das Unternehmen bietet auf seiner Homepage eine breite Palette an Werbemitteln und Rezeptipps für das 15-prozentige Getränk an, zudem hat "Ficken" auf Facebook über 170.000 Freunde. Und das Video "Ficken fürs Volk" des abgefahrenen Graf Ficken ist ein echter Knaller auf Youtube. ire

Meist gelesen
stats