Felix Magath: „In Facebook herrscht eine sehr große Disziplin“

Mittwoch, 16. Februar 2011
Hat von Minute zu Minute mehr Facebook-Fans: Schalke-Coach Felix Magath
Hat von Minute zu Minute mehr Facebook-Fans: Schalke-Coach Felix Magath
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook Felix Magath FC Schalke 04 Schalke



Von null auf über 100.000 in nur einer Woche - kaum eine Facebook-Seite wächst so schnell wie die von Felix Magath. Seit
vergangener Woche ist der Trainer des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einem eigenen Profil auf Facebook vertreten, die Bilanz kann sich nicht nur in Zahlen sehen lassen. In den Kommentaren - meist weit über 1000 pro Post - dominiert ein wohlwollender Ton. Von Glückwünschen, wie nach dem gestrigen Champions-Leage-Remis gegen Valencia, über Durchhalteparolen bis hin zu konkreten Vorschlägen in Sachen Mannschaftsaufstellung - kein Thema wird ausgelassen. Im Interview mit HORIZONT.NET zieht der HORIZONT-Sportbusiness-Preisträger 2010 eine erste Facebook-Bilanz. Herr Magath, was hat Sie zu einem eigenen Facebook-Auftritt bewogen?
Ich habe bereits im Herbst festgestellt, dass es eine Diskrepanz zwischen der veröffentlichten und der öffentlichen Meinung gibt. Ich bin von Fans auf Schalke über meine Arbeit immer wieder positiv angesprochen worden. Im direkten Austausch nun bestätigt sich dieses Bild.

Ihre Facebook-Seite zählt von Minute zu Minute neue Fans. Haben Sie mit einem solchen Ansturm gerechnet?
Nein. Der Zuspruch ist überwältigend und selbst Branchenkenner sagen, dass eine solch rasant wachsende User-Gemeinde für einen einzelnen Account sehr selten vorkommt.

Und wie wollen Sie dem künftig zeitlich Herr werden?
Ich versuche oft quer zu lesen. Dadurch bekommt man einen guten Eindruck über die Stimmungslage. Besonders interessante Beiträge nehme ich mir auch schon einmal einzeln heraus. Und auf die meistgenannten Themen versuche ich in meinen Posts einzugehen. In Zeiteinheiten lässt sich das noch nicht festhalten. Es macht auf alle Fälle viel Spaß.

Die Schalke-Fans gelten als äußerst diskussionswillig. Haben Sie nicht auch etwas Sorge über den direkten, im Positiven wie Negativen ungeschminkten Dialog?
Ich will ja den Dialog mit den Fans. Ich stehe immer gerne bereit, um Dinge zu erklären. Ob es am Trainingsplatz, in Diskussionsrunden mit Fans oder eben nun im Netz ist. Meine Hoffnung ist, dass es sachliche Dialoge und Beiträge gibt, denn in Facebook scheint mir eine sehr große Disziplin zu herrschen, was die Kommentierungen angeht.

Der FC Schalke 04 hat ebenfalls eine Facebook-Seite. Wie wird sich Ihr persönliches Profil von dem des Clubs unterscheiden?
Die aktuelle Seite ist keine offizielle Clubseite - aber ein sehr solide und gut geleiteter Fan-Account. Ein Firmenauftritt verfolgt in der Regel auch kommerzielle Ziele. Ich suche vor allem den persönlichen Dialog. Interview: Miriam Hebben
Meist gelesen
stats