Feldversuch: Pressesprecher deutscher Unternehmen wegen WM-Partie nicht erreichbar

Dienstag, 25. Juni 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Feldversuch Deutschland Südkorea Standesregel


Während der WM-Halbfinalpartie Deutschland gegen Südkorea am Dienstag dieser Woche war ein Großteil der Pressesprecher mittlerer und großer deutscher Unternehmen entgegen der Standesregel, Anfragen unverzüglich und persönlich zu beantworten, telefonisch nicht zu erreichen. Dies ergab ein Test der Hamburger PR-Agentur Achtung Kommunikation während der Live-Übertragung des Fußballspiels.

Von insgesamt 103 getesteten Unternehmenssprechern waren 90 nicht ans Telefon zu bekommen, also 87 Prozent. In 29 Prozent der Fälle ging überhaupt niemand ans Telefon. Es war nicht einmal eine Rufumleitung geschaltet. In 51 Prozent der Testanrufe hieß es, der Pressesprecher sei "im Meeting" oder "gerade im Haus unterwegs". Nur bei sieben Prozent der Fälle sagte ein Mitarbeiter der Pressestelle oder die Telefonzentrale offen, dass der Pressesprecher gerade Fußball schaue und nach dem Spiel zurückrufen werde.
Meist gelesen
stats