Facebook und BP verlieren beim Image

Mittwoch, 04. August 2010
Übersicht der Verlierer im 1. Halbjahr 2010, Quelle: Yougov
Übersicht der Verlierer im 1. Halbjahr 2010, Quelle: Yougov

Das mediale Dauerfeuer von Verbraucher- und Datenschützern zeigt Wirkung: Viele Marken verlieren in den ersten sechs Monaten des Jahres beim Image. Das zeigt der Markenmonitor von Yougov Psychonomics. So rauscht Facebook innerhalb eines Quartals von plus 5 auf minus 35 Brand-Indexpunkte. Das Online-Netzwerk geriet durch mögliche Datenschutzlücken und Weitergabe von privaten Daten an Dritte in die Kritik. Ähnlich eingebrochen sind Myspace (von minus 10 auf minus 28), StudiVZ (von 3 auf minus 16) und Xing (von 7 auf minus 5).

Den größten Einbruch muss BP hinnehmen: Seit dem Unglück auf der Bohrinsel "Deep Water Horizon" ließ der Ölkonzern 58 Punkte und liegt aktuell bei minus 48 Indexpunkten. Auch BP-Tochter Aral ist betroffen und bricht um 21 Punkte ein.

Die Deutsche Bahn konnte zunächst einige Punkte gutmachen und erreichte im Juni mit minus 38 Punkten seinen bisherigen Bestwert im laufenden Jahr. Mit den Problemen mit ausgefallenen ICE-Klimaanlagen und dem damit verbundenen Hitzekollaps von Fahrgästen hat sich das gute Abschneiden jedoch schlagartig erledigt. Aktuell liegen die Imagewert bei minus 62 Brand-Indexpunkten.

Yougov analysierte die Entwicklung der Imagewerte im ersten Halbjahr 2010. Für den Brand-Index befragt das Markforschungsinstitut täglich 1000 Personen. hor
Meist gelesen
stats