Einstweilige Verfügung gegen Dyson-Werbung ist ausgesetzt

Donnerstag, 14. Oktober 2004

Das Landgericht München hat die Einstweilige Verfügung gegen den britischen Staubsaugerhersteller Dyson ausgesetzt. Dyson hat eine inhouse kreierte deutsche Werbekampagne mit dem Slogan „Der Staubsauger ohne Saugkraftverlust“ gestartet. Dagegen war der Konkurrent Bosch Siemens Hausgeräte vorgegangen und hatte durch Vorlage von Testberichten, die Dysons Slogan widerlegen sollten, eine Einstweilige Verfügung erwirkt. Dyson wiederum beruft sich darauf, dass bei den Tests der Staubsauger nicht fachgerecht benutzt worden sei. Bis zur endgültigen Entscheidung des Landgerichts darf Dyson erst einmal weiterwerben. kj
Meist gelesen
stats