Dr. Kurt Wolff ermuntert zu Zungenspielen

Dienstag, 13. November 2012
-
-

Plaque, Parodontose, schmerzempfindliche Zähne und Gestalten in Arztkitteln haben die Zahnpasta-Werbung bislang bestimmt. Dem Einerlei setzt das Bielefelder Unternehmen Dr. Kurt Wolff den "Zungentest" entgegen. Paare sollen damit die Wirksamkeit der Biorepair überprüfen. In der Fernsehkampagne schnäbeln Pärchen verschiedener Altersstufen in jeweils einem 20-Sekünder. Hält diese Zahncreme, was sie verspricht, und die Zähne wirklich glatt? "Ja, echt" freut sich eine Dame nach dem Zungentest überschwänglich. "Immer noch glatt", betonen die Probanden in den Spots, die von der Firma gemeinsam mit der Brandmeyer Markenberatung entwickelt wurden. Die Clips laufen bis Ende kommender Woche und dann noch einmal von Mitte Dezember bis zum Ende des Jahres. Zu sehen sind sie im ZDF sowie auf reichweitenstarken Privatsendern wie RTL und Sat.1. Die Mediabelegung hat Carat in Hamburg organisiert.

Mit der Zahnpasta Biorepair, die bereits seit ein paar Jahren auf dem Markt ist, erzielte die Dr. Wolff-Gruppe nach Angaben von Sprecherin Eva Gertz im vergangenen Jahr einen Umsatz von 15 Millionen Euro. Sie habe bereits viele E-Mails zu der Werbung erhalten, sagt Gertz, Kritik und Lob hielten sich die Waage. Das Lob beziehe sich vor allem darauf, dass Dr. Wolff auf die typische Figur eines Zahnarztes verzichtet habe. Der Glätte-Effekt des Produkts beruht nach Unternehmensangaben auf dem Anteil von 20 Prozent künstlichen Zahnschmelzes, der sich darin befindet und an den Zähnen haftet. fo
Meist gelesen
stats