Doppelter Aufschlag: Targobank startet mit neuen Agenturen Image- und Arbeitgeberkampagne

Donnerstag, 03. November 2011
-
-

Die Targobank geht in die Offensive. Nach dem ersten Markenaufschlag im vergangenen Jahr, rollt der Düsseldorfer Finanzdienstleister ab 7. November eine Image- und Arbeitgeberkampagne aus. Die Kampagne ist vor allem im TV mit zwei Spots und im Internet zu sehen. Selektiv schaltet das Geldhaus auch Anzeigen in Magazinen.


"Wir wollen unseren Claim ‚So geht Bank heute’ noch greifbarer und den Charakter der Bank klarer machen", erklärt Produkt- und Markenvorstand Jürgen Lieberknecht die Motivation. Und das ist nicht die einzige Neuheit: Mit Grabarz & Partner und Castenow Communication hat die Citibank-Nachfolgerin gleich zwei neue Agenturpartner an Bord.

Im vergangenen Jahr betreute noch Heye das Unternehmen. Doch das ist Geschichte. Für die Imagekampagne und die TV-Umsetzung des Empoyer-Brandingsauftritts ist als Leadagentur Grabarz & Partner verantwortlich. Die Hamburger Agentur setzte sich im Pitch gegen zwei Mitbewerber durch. Castenow Communication schlug gar drei Konkurrenten aus dem Feld. "Wir sind mit Heye gut gestartet. Jetzt wollen wir aber neue Wege gehen", erklärt Lieberknecht den Wechsel im Lead. Einer dieser Wege ist kommunikative Verknüpfung von Image- mit Mitarbeiterwerbung.

Exklusiv für Abonnenten

Exklusiv für Abonnenten
Mehr zur Kampagne, den Zielen und warum es nicht verrückt ist, trotz Finanzkrise und Banker-Bashing eine Imagekampagen zu starten, lesen Abonennten in der aktuellen Ausgabe von Horizont.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren


In den beiden TV-Spots (Produktion: Tony Petersen Film, Regie: Jess Bluck) wird so ein Targoberater zum verbindenden Element. Ein anderer Aspekt ist: Der Spot behält zwar die klassische emotionalen Elemente wie blauer Himmel und eine einfache Bildsprache bei, rückt aber gleichzeitig noch näher an die Lebenswelt der Menschen. Dabei sollen Familien, Senioren oder Singles den Zielgruppen eine Identifikationsfläche geben. Die Gefahr, dabei mit dem Düsseldorfer Nachbarn Ergo und dessen Markenkampagne verwechselt zu werden, sieht der Marketingentscheider nicht. "Wir haben die Kampagne ausführlich in der ganzen Republik und mit unterschiedlichen Zielgruppen getestet. Nie haben wir bei den Probanden so eine Reaktion bekommen", sagt Lieberknecht. Und er liefert die Erklärung dafür gleich mit. "Bei Ergo spricht eher die Versicherung. Bei uns sprechen die Kunden." Für den Entscheider ist das wichtig, weil die Bank so ihre Werte und Haltung vermitteln will. "Der Kern unserer Kampagne ist der Respekt und die Wertschätzung des Kunden". Wir wollen die Marke so emotionaler und nahbarer gestalten.

Dabei setzt die Crédit Mutuel-Tochter unter anderem im TV auf Leuchtturmplatzierungen. So schaltet Mediacom in Düsseldorf als Mediaagentur die beiden Commercials abwechselnd auf RTL als 12 Sekünder vor dem Wetter. Zudem kommt auf Sendern wie Pro7, Vox und ARD ein 45-Sekünder zum Einsatz. Daneben wird der Imagespot auch beim RTL-Spendenmarathon in einer Sonderplatzierung zu sehen sein. Das Besondere dabei: Der Erlös der Werbung fließt in die Aktion als Spende mit ein. Im Internet gibt es flankierend neben Online-TV etwa auch Homepageevents, etwa auf Bild.de, Yahoo und Spiegel Online. Insgesamt will die Targobank mit den Aktivitäten 570 Millionen Kontakte aktivieren.  mir
Meist gelesen
stats