Deutsche sehen Werbung erneut weniger kritisch

Mittwoch, 04. Dezember 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werbung Einschränkung Totalverbot TNS Emnid Bielefeld


Die kritische Haltung der Konsumenten gegenüber Werbung flaut weiter ab. 48,3 Prozent der Deutschen würden Werbung ohne Einschränkungen erlauben. 1999 dachten lediglich 34,3 Prozent derart liberal. Zudem sank der Anteil der Befürworter eines Totalverbots von 7,1 auf 6,5 Prozent. Dies sind zwei der zentralen Ergebnisse der aktuellen Umfrage des Institutes TNS Emnid, Bielefeld, und HORIZONT zum Kommunikationsbarometer.

Gestiegen ist hingegen die Abneigung der Verbraucher gegen Werbung für Alkohol und Tabak. Beinahe jeder Dritte fordert mittlerweile Einschränkungen für die Alkoholwerbung. Jeder Vierte würde Werbung für Zigaretten stoppen. 17,6 Prozent plädieren zudem für Einschränkungen bei der TV-Werbung. Im Vorjahr waren es lediglich 12,7 Prozent. Mehr zum Thema in HORIZONT 49, das am Donnerstag dieser Woche erscheint.
Meist gelesen
stats