Deutsche Bank will neuen Banktyp gründen

Mittwoch, 28. Oktober 1998
Themenseiten zu diesem Artikel:

Deutsche Bank Banktyp Bank 24 Direktbanktochter DWS Eurohypo


Die Deutsche Bank AG plant nach eigenen Angaben die Gründung einer "Bank neuen Typs". Die filialgestützten Angebote für Privat- und Geschäftskunden - das sogenannte Retail-Banking - soll demnach mit denen der Direktbanktochter Bank 24 in einer rechtlich eigenständigen Bank unter dem Dach des Konzerns geführt werden. Die Deutsche Bank will damit "näher an die Kunden heran" wie ein Sprecher betonte. Die neue Bank, die institutionell die Lücke zwischen klassischem Filialbanksystem und Direktbankangebot schließen soll, wird dann etwa den Kunden der Bank 24 auch Beratung anbieten können, die Kunden der Deutschen Bank sollen von den Erfahrungen aus dem Direktbank-Bereich profitieren können. Hintergrund für die Gründungspläne: Marktforschungsergebnisse belegen, daß eine steigende Zahl der Kunden neben dem Filialbesuch alle technischen Zugangsmöglichkeiten zu Bankdienstleistungen nutzen wollen. Die Deutsche Bank, die bereits andere Geschäftsbereiche wie Fondsgeschäft (DWS) oder Immobilienfinanzierung (Eurohypo) bei eigenständigen Unternehmenseinheiten gebündelt hat, verspricht sich von der neuen Bank, deren genaues Konzept und deren Name erst Ende Januar 1999 verabschiedet werden sollen, eine verstärkte Ausschöpfung der Kundenpotentiale sowie deutliche Ertragszuwächse. Das sogenannte Programm 2001 der Deutschen Bank, das die Filialen kundenfreundlicher gestalten soll und in das die Deutsche Bank rund 650 Millionen Mark investiert (HORIZONT 42/98), soll von den Gründungsplänen nicht betroffen sein.
Meist gelesen
stats