Deutsche Bank diskutiert über den Unternehmensslogan

Mittwoch, 12. September 2012
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt


Bei der Deutschen Bank brechen neue Zeiten an. Das neue Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen kippt das Ziel der Eigenkapitalrendite von 25 Prozent, streckt die Auszahlung der Boni von drei auf fünf Jahre und diskutiert über einen neuen Unternehmensslogan.
Gestern stellten die beiden Top-Manager des Bankhauses bei ihrem ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt ihre neue Strategie "2015+" vor. Diese verändert nicht das Geschäftsmodell grundlegend, sieht aber dennoch Veränderungen vor. Rund 4,5 Milliarden Euro jährlich will der Konzern in den nächsten drei Jahren einsparen. Stellenstreichungen gehören dazu, eine Neuaufstellung der IT und der Verwaltung sowie der Verkauf von 40 Immobilien.  Zudem will die Bank ihren Einkauf stärker zentralisieren. Ob es dabei auch im Marketing zu Einsparungen kommen wird, ist derzeit völlig offen. Bisher wird die Disziplin noch nicht öffentlicht genannt. Ein Blankoscheck für die Zukunft ist das allerdings nicht.

Zumal sich Jain und Fitschen sehr wohl um den Außenauftritt der Bank Gedanken machen. Derzeit diskutiert die Konzernspitze intern über einen neuen Claim. "Leistung aus Leidenschaft", dafür stand die Bank unter ihrem langjährigen Vorstandschef Josef Ackerman. Jetzt scheint dieser Spruch, der die Bank seit 2004, begleitet nicht mehr so recht in die Zeit und in die neue und bescheidenere Unternehmensausrichtung des deutschen Vorzeigeinstituts zu passen. Ideen unter welchem Leitspruch die Bank künftig am Markt auftreten will, gibt es bereits. Entschieden ist aber allerdings noch nichts. "Bisher ist es mit nicht gelungen, meine Kollegen zu überzeugen", sagt Jürgen Fitschen. mir
Meist gelesen
stats