De-Mail setzt E-Post-Brief unter Druck

Mittwoch, 13. Oktober 2010
Rund 700.000 Nutzer haben sich bislang für De-Mail registriert
Rund 700.000 Nutzer haben sich bislang für De-Mail registriert

Die Bundesregierung hat heute den Startschuss für das De-Mail-Initiative gegeben. Das Kabinett brachte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg. Danach sollen vertrauliche Daten in Deutschland ab 2011 verschlüsselt und rechtssicher per Mail verschickt werden können. Damit ist der Wettbewerb zwischen der Deutschen Post DHL mit ihrem E-Postbrief auf der einen Seite sowie United Internet und Telekom als De-Mail-Betreiber auf der anderen Seite im Milliarden-Euro-schweren-Zukunftsmarkt elektronische Post endgültig eröffnet. Bereits jetzt melden Web.de, GMX und Telekom, die rund 60 Prozent aller deutschen E-Mail-Konten betreiben, 700.000 Vorab-Registrierungen für die De-Mail. Sobald das Gesetz verabschiedet ist, werden die Teilnehmer über das Registrierungsverfahren informiert, direkt im Nachgang erfolgt die persönliche Authentifizierung.

Grundsätzlich steht die Initiative weiteren Mail-Anbietern offen. Sie müssen sich dafür allerdings zertifizieren lassen. Der E-Post-Brief orientiert sich bereits an den rechtlichen Vorgaben, eine Zertifizierung nach Abschluss des Gesetzes schloß die Post beim Launch nicht aus. mir
Meist gelesen
stats