Das Ende des Spießertums: VW verpasst Passat mit dem Alltrack ein neues Image

Freitag, 23. März 2012
Die Aufnahmen für die Printmotive entstanden in Norwegen
Die Aufnahmen für die Printmotive entstanden in Norwegen


Die erste Welle des Tages zu reiten, ist für Surfer ein Traum. Im Morgengrauen zu joggen, macht einfach Spaß. Und im natürlichen Salzwasserpool seine Bahnen zu ziehen, ist gesund. Das könnte der Anfang eines Spots sein, der zu mehr Aktivitäten am Morgen auffordert, weil man den Rest des Tages ohnehin nur im Bürosessel rumlungert. Ist es aber nicht. Es ist der Beginn des Werbefilms für den neuen Passat Alltrack, der ab heute durch die Werbeblöcke der reichweitenstarken Sender fährt.  Das neue VW-Modell, eine Mischung aus Kombi mit Vierradantrieb und SUV, soll vor allem Menschen ansprechen, für die der Passat bisher zu spießig oder ein reines Vernunftsauto war. "Der Alltrack ist das Auto für Individualisten, die Beruf und Sport flexibel verbinden", heißt es bei VW. Und genau darauf zielt die Kreation ab. Individualität zeigen, Aktivität, bloß keine Langeweile. Der Passat, so die Botschaft, hilft dir, aktiv zu sein. Trotzdem - auf ein ganz kleinwenig Vernunft mag VW dann doch nicht verzichten. Alle drei Outdoorsportler fahren nach dem Sport mit dem Auto in die Stadt zum Job. Das Pflichtprogramm mal eben absolvieren.

Argonauten G2 verantwortet das Webspecial für den Passat Alltrack
Argonauten G2 verantwortet das Webspecial für den Passat Alltrack

Das Thema zieht sich durch die gesamte Kampagne. Neben dem TV-Spot kommen fünf Printmotive mit Botschaften wie "Der perfekte Morgen. Adrenalin statt Koffein" zum Einsatz sowie ein Webspecial. Bis Ende April können sich hier Naturfreunde an Landschaften sattsehen.

Der Künstler Terje Sorgjerd hat mit seiner "time-lapase" Fototechnik traumhafte Welten gezaubert. Für die Kreation des Webspecials zeichnen die Argonauten G2 zuständig, die Klassik verantwortet DDB Team Blue mit den Standorten DDB Tribal Berlin und DDB Sydney. Regie beim TV-Spot führte Laszlo Kadar, die Musik kommt von Richard Blaha. Die Aufnahmen entstanden in Südafrika, die Printmotive zudem noch in Norwegen.  mir

Meist gelesen
stats