Daewoo lobt sich für den Kampfgeist gegen die Insolvenz

Montag, 19. November 2001

Der koreanische Automobilhersteller Daewoo startet in diesen Tagen eine Printkampagne, in der die jüngste Vergangenheit des Konzerns kommuniziert werden soll. Mit dem Claim "Es lohnt sich zu kämpfen" nimmt das Unternehmen Stellung zum Insolvenzverfahren, das vor rund zwei Jahren eingeleitet wurde. Die Koreaner sehen mittlerweile positiv in die Zukunft, vor allem, nachdem der US-Konzern General Motors Interesse an einer möglichen Übernahme von Daewoo zeigt.

Die Motive in Publikumstiteln wie "Auto-Bild", "Stern", "TV-Spielfilm" und "BamS" zeigen das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1954, das Deutschland in letzter Minute knapp für sich entscheiden konnte. In der Copy erscheint die Frage "Was wäre wohl passiert, wenn die Jungs jetzt aufgegeben hätten?". Für die Kreation des Auftritts ist die mittelhessische Agentur Matiko verantwortlich.
Meist gelesen
stats