Christoph Waltz: Wie der zweite Oscar den Werbewert des Schauspielers pusht

Dienstag, 26. Februar 2013
-
-

Nach seinem zweiten Oscar ist Christoph Waltz nun offiziell der erfolgreichste deutschsprachige Schauspieler Hollywoods. Damit wird der gebürtige Österreicher auch für die heimische Werbeindustrie interessant. Das auf die Bewertung und Auswahl von Markenbotschaftern spezialisierte Unternehmensberatung CPI Celebrity Performance hat nun das kommunikative Potenzial des Schauspielers analysiert und kommt zu dem Schluss: Christoph Waltz wäre als Testimonial ein High Performer, der im Vergleich mit deutschen Celebrities über überdurchschnittliche Image-Werte verfügt.
Für Waltz spricht, dass er 84 Prozent aller Deutschen bekannt und mit 38 Prozent etwas beliebter als der Durchschnitt deutscher Prominenter der Entertainment-Branche ist (37 Prozent). 32 Prozent sagen, dass sich Waltz im positiven Sinne von anderen Prominenten abhebt (Durchschnitt: 31 Prozent). 65 Prozent der Deutschen halten ihn für erfolgreich (Durchschnitt: 49 Prozent). Damit belegt der Österreicher im CPI-Index-Ranking der erfolgversprechendsten Werbeträger Deutschlands den 59. Platz, was ihn nach dem Urteil des Unternehmens zu einem High Performer macht.

Eine stärkere Performance verhindert derzeit noch die fehlende Meinführerschaft in den Augen der deutschen Konsumenten. Nur 7 Prozent der Befragten glauben, dass sich andere Menschen stark an dem Verhalten der Schauspielers orientierten (Durchschnitt deutscher Celebrities: 16 Prozent). Zudem wird er mit 28 Prozent im Vergleich mit dem Durchschnitt deutscher Prominenter (34 Prozent) als nicht überaus einzigartig wahrgenommen.

Das könnte erklären, warum Waltz bisher noch nicht für eine klassische Testimonial-Rolle verpflichtet wurde, bei der es stark auf die Meinungsführerschaft der Persönlichkeit ankommt. Der Darsteller, der eher als schüchterner und auf seine Privatsphäre bedachter Mann gilt, ist bisher noch nicht in der Öffentlichkeit durch starke Meinungen oder persönliche Vorlieben aufgefallen.

Allerdings wäre Waltz perfekt als Darsteller einer Markenkampagne, die ihre Botschaft durch einen aufmerksamkeitsstarken Protagonisten noch potenzieren will. Diesen Weg wählte im wesentlichen die Deutsche Telekom, die Waltz 2011 für die Entertain-Kampagne verpflichtete (siehe Spot oben). Waltz hätte hier den zusätzlichen Vorteil, dass er generationenübergreifend relevant ist. Als in einer starken Theatertradition stehender Schauspieler verfügt er über die nötige Seriosität für ältere Zielgruppe, gleichzeitig hat er sich aber auch durch seine Rollen in Tarantino-Filmen eine hohe Glaubwürdigkeit bei jungen Zuschauern aufgebaut. cam
Meist gelesen
stats