Call-Center-Branche spürt Finanzkrise

Montag, 17. November 2008

Die Call-Center-Branche in Deutschland schraubt ihre Wachstumserwartungen zurück. Vor allem der Glückspielstaatsvertrag, die Gesetzesnovelle gegen unlautere Telefonwerbung sowie die Krise in der Finanzwirtschaft drücken in den Betrieben auf die Stimmung. Die 5700 Unternehmen der Branche mit rund 440 000 Arbeitnehmern verzeichnen mehrheitlich bei vielen Kunden aufgrund der wirtschaftlíchen Talfahrt einen Investitionsstopp. Doch neben der gebremsten Lust in den Telefonservice zu investieren, bereitet den Dienstleistern die geplante Gesetzverschärfung für Telefon-Vertragsabschlüsse Kopfschmerzen. Investitionen in Personal und Technik liegen bei einigen Betrieben auf Eis.

Um gegen schwarze Schafe besser vorgehen zu könnne, hat das Call Center Forum Deutschland auf seiner Mitgliederversammlung eine neue Verfahrungsordnung beschlossen.

Seit Mai 2007 existiert bereits den Ehrenkodex der Branche, allerdings ohne die Möglichkeit, Fehlverhalten zu sanktionieren. Das soll die neue Verfahrensordnung ändern. Ähnlich wie bei der Flensburger Verkehrssünderdatei gibt es jetzt für Verstöße Strafpunkte, die das Maß der Sanktionen bestimmen. Diese reichen von einer Abmahnung, Geldstrafe bis hin zum Ausschluss aus dem Verband. mir
Meist gelesen
stats