C&A reagiert empört auf "Spiegel"-Artikel

Montag, 14. Januar 2002
Themenseiten zu diesem Artikel:

Rabattaktion Dominic Brenninkmeyer C&A Essig


"Es war uns klar, dass es nach dem Erfolg unserer Rabattaktion auch Versuche geben würde, uns Essig in den Wein zu gießen", erklärt der Deutschland-Chef von C&A, Dominic Brenninkmeyer, auf einen Artikel des "Spiegel" vom heutigen Montag. Das Blatt behauptet, die Handelskette habe vor ihrer Rabattaktion zum Beginn dieses Jahres die Preise für ihre Artikel erhöht, um sie dann publikumswirksam zum 1. Januar zu senken.

C&A wehrt sich entschieden gegen diese Anschuldigung und erklärt, dass im vergangenen Sommer für das Standardsortiment neue Preise festgelegt worden seien. Einige der insgesamt rund 28 Millionen Artikel seien mit höheren, andere mit niedrigeren Preisen ausgezeichnet worden - dabei sei das Preisniveau aber stabil geblieben. Die Rabattaktion Anfang dieses Jahres habe völlig unabhängig von diesen Änderungen stattgefunden.
Meist gelesen
stats