Bwin kehrt durch die Hintertür aufs Fußballfeld zurück

Freitag, 24. Oktober 2008

Rechtlichen Streitigkeiten zum Trotz: Der Sportwettenanbieter Bwin steigt als Werbepartner des Bundesligisten FC Bayern München wieder ins deutsche Fußball-Sponsoring ein. Allerdings wirbt der Glücksspielanbieter dabei nicht für Sportwetten, sondern für seine kostenlose Pokerschule. Langfristig möchte Bwin aber auch wieder für sein Kerngeschäft in den Stadien trommeln. Unterstützung bekommt das Unternehmen dabei von FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge: "Wir wollen für unseren Partner in Brüssel und in Berlin die Lobby-Arbeit intensivieren. Die derzeitige Rechtslage in Deutschland ist aberwitzig." Seit Jahresbeginn ist in Deutschland ein neuer Glücksspielstaatsvertrag in Kraft, der - ebenso wie das vorherige Regelwerk - nicht staatlich kontrollierten Wettanbietern das Anbieten und Durchführen von Sportwetten untersagt. Bwin beruft sich auf eine Lizenz aus DDR-Zeiten, die auch gerichtlich bestätigt wurde. Das Urteil erstreckt sich aber lediglich auf die neuen Bundesländern. In den übrigen Ländern bestehen jeweils unterschiedliche Rechtssprechungen. Die EU-Kommission prüft den Glücksspielstaatsvertrag seit Monaten auf Vertragsverletzung. mh

Meist gelesen
stats