Bwin fährt Sponsoring-Aktivitäten zurück

Montag, 23. Oktober 2006
Themenseiten zu diesem Artikel:

Rechtslage Deutschland BVB VfL Bochum AP SV Werder Bremen Wien


Der Sportwettenanbieter Bwin hat angesichts der unsicheren Rechtslage in Deutschland die Sponsoring-Verträge mit Borussia Dortmund und dem VfL Bochum gekündigt. Die Investitionen der Firma im deutschen Markt sollen nach Informationen der Nachrichtenagentur AP um rund 40 Millionen Euro reduziert werden, fast zwei Drittel des gesamten Marketing-Budgets. Am Vertrag mit Werder Bremen versucht Bwin dagegen festzuhalten und hofft nach eigener Aussage auf eine Änderung der Rechtslage, insbesondere auf europäischer Ebene. Hintergrund: Der Glücksspielkonzern mit Sitz in Wien agiert in Deutschland mit einer zu DDR-Zeiten erteilten Lizenz. Im Zuge der Strategie der Bundesländer, das staatliche Lotteriemonopol durchzusetzen, hatte das zuständige Regierungspräsidium Chemnitz Anfang August diese Lizenz widerrufen. Diese Entscheidung war am vergangenen Dienstag vom Verwaltungsgericht Dresden aufgehoben worden, eine Entscheidung in der Hauptsache steht aber noch aus. Nach Ansicht von EU-Kommissar Charlie McCreevy verstößt das staatliche Glücksspielmonopol in Deutschland gegen EU-Recht. mas

Meist gelesen
stats