Bundesliga: Sponsoren kritisieren ARD

Mittwoch, 14. Januar 2009
Verärgert: S20-Vorstand Dirk Huefnagels
Verärgert: S20-Vorstand Dirk Huefnagels

Der Sendeplatz der Fußball-Bundesliga in der ARD am Sonntag Abend verärgert die Sponsoren. Ab der kommenden Spielzeit sollen die Sonntags-Partien im Ersten erst ab 22.45 Uhr zusammengefasst werden - um Polit-Talkerin Anne Will den Sendeplatz zu sichern. „Das ist uns eindeutig zu spät und widerspricht unseren Grundprinzipien, den Massensport Fußball auch der Masse der Bevölkerung zugänglich zu machen", sagt Dirk Huefnagels, Vorstand des Sponsorenverbands S20, im „Handelsblatt". Im S20 sind zahlreiche Großsponsoren wie Allianz, Siemens und die Telekom angeschlossen. „Wir wünschen uns ein Format mit allen Toren und Highlights, eingerahmt von einem interessanten Talk", so Huefnagels. Es gehe um die „höchstmögliche Reichweite". Was samstags gelte, müsse auch sonntags Bestand haben.

ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky sieht das derweil anders: „Ausstrahlungsrechte bedeuten, dass wir ab 21.45 Uhr am Sonntag Bundesligaberichte zeigen können, dies aber nicht ab diesem Zeitpunkt tun müssen." Im Ersten denke man ständig über neue Sportformate nach, „sehen uns aber nicht in der Pflicht, neue zu schaffen", so Balkausky im „Handelsblatt"-Interview weiter. Der Sender hatte im Dezember die Free-TV-Rechte an den Zusammenfassungen am Samstag und Sonntag von der DFL erworben.

Balkausky verwies noch einmal darauf, dass einige Dritte Programme wohl schon ab 21:45 Uhr über die Bundesliga-Spiele berichten werden. "Darüber wird in den Häusern gerade intensiv diskutiert. Das entscheiden die Landesrundfunkanstalten." Das Ergebnis kenne er aber noch nicht. mh
Meist gelesen
stats