Bierkonzern SAB Miller greift in Deutschland an

Dienstag, 04. November 2008

Der weltgrößte Braukonzern SAB Miller will die Marktposition seiner Marke Grolsch unter den Importbieren hierzulande massiv ausbauen. Dafür schraubt das britisch-südafrikanische Unternehmen auch seine Werbespendings deutlich in die Höhe. "In Deutschland wollen wir in wenigen Jahren unseren Grolsch-Absatz von 20.000 auf über 70.000 Hektoliter mehr als verdreifachen und damit Heineken von der Position der führenden niederländischen Importmarke in Deutschland verdrängen", sagte SAB-Miller-Deutschland-Chef Tiarnán Bergin dem "Handelsblatt".
Um die Wachstumspläne zu realisieren, schraubt SAB Miller seine Werbespendings hierzulande um 20 Prozent nach oben. Nach Angaben von Bergin bewegt sich der Mediaetat damit weiterhin in einstelliger Millionenhöhe - TV-Werbung ist demnach nicht geplant.  Neben Grolsch soll vor allem die Marke Pilsner Urquell von den erhöhten Spendings profitieren - sie ist mit einem Marktanteil von 14,4 Prozent unter den internationalen Bieren schon jetzt eine der stärksten Importmarken in Deutschland. jh   
Meist gelesen
stats