Bertelsmann-Chef Thielen erteilt Dachmarke für Standort-Kampagnen Absage

Donnerstag, 12. Mai 2005
Sorgt für Unruhe: Mike de Vries
Sorgt für Unruhe: Mike de Vries

Mit einem scharfen Dementi reagiert der Bertelsmann-Konzern auf den Vorstoß von FC-Deutschland-06-Chef Mike de Vries, der in der aktuellen Ausgabe von HORIZONT (19/2005) die Bündelung der Standort-Initiativen "Land der Ideen" und "Du bist Deutschland" in Aussicht gestellt hatte. "In einer einmaligen überparteilichen und politisch unabhängigen Aktion engagieren sich die deutschen Medienunternehmen für den Standort Deutschland", sagt Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender des Gütersloher Konzerns, der die Federführung für die Initiative "Partner für Innovation" übernommen hat. "Eine Verbindung dieser im Rahmen der Initiative Partner für Innovation stattfindenden Werbekampagne mit anderen oder mit einer Dachmarke wird es nicht geben", stellt Thielen gegenüber HORIZONT klar.

Mike de Vries, Geschäftsführer der von Bundesregierung und BDI mit der Standortkampagne "Land der Ideen" beauftragten FC Deutschland 06 GmbH, hatte im HORIZONT-Interview eine Bündelung der verschiedenen Standort-Initiativen als sinnvoll bezeichnet und entsprechende Gespräche noch für diese Woche angekündigt. Unter die neue Dachmarke hätten nach Vorstellung von de Vries auch weitere Initiativen - etwa die geplante "Freundschaftskampagne" der Deutschen Zentrale für Tourismus und die Kampagne "Invest in Germany" des Wirtschaftsministeriums rücken können.

Bernd Bauer, der als Kommunikationschef bei Bertelsmann die Projektleitung von "Du bist Deutschland" übernommen hat, sieht allerdings keine Chance, die Initiativen zu verbinden. "Das sind zwei verschiedene Paar Schuhe", so Bauer gegenüber HORIZONT. So sei "Partner für Innovation" vor allem auf Deutschland ausgerichtet, das "Land der Ideen" dagegen auf das Ausland. Dass einige Unternehmen wie etwa Deutsche Telekom oder Siemens bei beiden Initiativen im Boot sind, hält Bauer für unproblematisch. "Da unsere Kampagne von Medienhäusern getragen wird, die Mediavolumen zur Verfügung stellen, entstehen für die Partner keinerlei Kosten", so Bauer. mas
Meist gelesen
stats