"Berliner Morgenpost" schickt 50 Zwillinge auf Hauptstadt-Tour

Donnerstag, 18. August 2011
-
-


Am 18. September wählen die Berliner ihr Abgeordnetenhaus. Die "Berliner Morgenpost" erscheint anlässlich der Wahl seit dieser Woche nicht nur im gewohnten Format, sondern auch als Tabloid. Zur Einführung der Kompaktausgabe startete Springer eine Guerilla-Aktion, die in Berlin für viel Aufmerksamkeit sorgte: Dutzende Pärchen - jeweils gleich gekleidet, aber unterschiedlich groß - platzierten sich "MoPo"-lesend an stark frequentierten öffentlichen Plätzen. Die Reaktionen der Umwelt wurden auf Kamera festgehalten, das aus dem Material entstandene Video feierte heute auf Youtube Premiere. In der Hauptstadt können selbst ausgefallene Aktionen im Großstadt-Dickicht untergehen. Wer die angemessene Aufmerksamkeit bekommen möchte, muss deswegen spezielle Geschütze auffahren. Das weiß man auch bei der "Berliner Morgenpost": "Wenn man in Berlin auffallen will, muss man sich schon etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Da kann also schon mal passieren, dass 25 Zwillingspärchen mit der U-Bahn durch Berlin fahren und dabei nicht nur gleich aussehen, sondern auch noch alles gleichzeitig machen: wie zum Beispiel Zeitung lesen", heißt es auf dem Youtube-Kanal der Zeitung.

Die Reaktionen des Berliner Fußvolks in dem Video zeigen: Die Aktion hat tatsächlich für Aufmerksamkeit gesorgt. Während einige Passanten lediglich interessiert schauen, packen andere die Kameras aus und schießen Erinnerungsfotos. Ein zeitunglesender Herr gesellt sich kurzerhand zu einem der Pärchen - auch wenn er gegenüber den Quasi-Zwillingen etwas abfällt.

Der Spot wurde in Zusammenarbeit mit den Agenturen Faktor X und Römer Wildberger umgesetzt und von kommod.tv gedreht. Das Video ist außer auf Youtube auch auf dasistberlin.de und morgenpost.de zu sehen.

Die Tabloid-Ausgabe der "Morgenpost" soll nicht nur auf die Berliner Wahl hinweisen, sie soll dem Springer-Titel auch Zugang zu einer breiteren Zielgruppe verschaffen: "Im Rahmen unserer Aktion möchten wir eine jüngere, urbane Zielgruppe mit einem kompakten Berliner Qualitätstitel über das wichtigste politische Ereignis der Hauptstadt informieren", so Chefredakteuer Carsten Erdmann. "Die bevorstehenden Wahlen in Berlin sind für uns der ideale Zeitpunkt, mit kompetenter, hintergründiger Berichterstattung in einem attraktiven Format neue Leser für die Marke Berliner Morgenpost zu begeistern."

Die Kompakt-Ausgabe erscheint montags bis freitags, ist 44 bis 48 Seiten stark und kostet 90 Cent. Die Inhalte stammen aus der Broadsheet-Ausgabe. ire
Meist gelesen
stats