Becel Proactiv: Foodwatch-Klage gegen Unilever gescheitert

Freitag, 14. Dezember 2012
Printmotiv für Becel
Printmotiv für Becel

Foodwatch hat im Kampf gegen den Lebensmittelkonzern Unilever eine Schlacht verloren. Die Verbraucherschutzorganisation ist mit ihrer Klage gegen die pflanzliche Magarine Becel Proactiv vor dem Hamburger Landgericht gescheitert. Damit dürfte auch die Werbekampagne für Becel unverändert weiterlaufen. Foodwatch wirft Unilever vor, Hinweise auf Nebenwirkungen von Pflanzensterinen in dem Produkt zu leugnen. Der Lebensmittelkonzern Unilever zeigt sich zufrieden mit dem Urteil des Gerichts. Das Unternehmen kann sich auch in Zukunft auf die Aussagen des Wissenschaftlers Hans-Ulrich Klör stützen, der sagt: "Aus wissenschaftlicher Sicht gibt es keinen Hinweis darauf, dass der Verzehr Pflanzensterin-angereicherter Produkte mit Nebenwirkungen in Verbindung zu bringen ist."

Das Gericht unterzog die Äußerung des Wissenschaftlers keiner Überprüfung, da die Richter sie als Meinungsäußerung und nicht als Tatsachenbehauptung einstufen. Aus Marketingsicht ist diese Beurteilung von großer Bedeutung. Die Kommunikation würde erschwert, wenn Expertenaussagen zu Produkten grundsätzlich als Tatsachenbehauptungen eingestuft würden.

Becel Proactiv wird weiterhin in den Kühlregalen der Einzelhändler zu finden sein. Nach Angabe von Unilever senkt die Magarine bei regelmäßigem Verzehr einen erhöhten Cholesterinspiegel. Dies steht auch im Mittelpunkt der von DDB entwickelten Anzeigen und TV-Spots für Becel. Oliver Huizinga, Klageführer von Foodwatch, wartet zunächst die Urteilsbegründung ab: "Wir werden sehr genau prüfen, ob wir in Berufung gehen." hor
Meist gelesen
stats