Baywatch trifft Spacecamp: Axe-Astronaut landet im Superbowl-Spot am Strand

Dienstag, 29. Januar 2013
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Unilever Deutschland Jean-Marc Huet



Spätestens seit "Baywatch" weiß jedes Kind: Der König des Strandes ist der Rettungssschwimmer. Nach dem Superbowl könnte allerdings eine Einschränkung dieser Regel dazukommen. Schließlich mussten sich Hasselhoff & Co. nie der Konkurrenz eines waschechten Astronauten stellen. Wie das ausgehen würde, zeigt der zweite Spot der Axe-Apollo-Kampagne (Kreation: BBH London), der bei dem sportlichen Großevent Premiere haben wird. Hier gibt der Mann in der roten Badehose zwar sein Bestes und verprügelt sogar einen Hai, doch am Ende muss auch er akzeptieren "Nichts schlägt einen Astronauten".
Für Unilever ist der Spot gleich in zweifacher Hinsicht eine Premiere, denn der Konsumgüterkonzern präsentiert damit zum ersten mal seine Männer-Duftmarke während des Superbowl. Apollo ist die erste Axe-Kampagne, die weltweit koordiniert wird und daher einen größeren Akzent auf aufmerksamkeitsstarke Mediaplatzierungen legen kann. In Deutschland wird der Spot ab 18. Februar den bisher laufenden "Fireman"-Spot ersetzen.

Gleichzeitig illustriert der Superbowl-Auftritt die Kommunikationsstrategie, die das Unilever-Management künftig verfolgen will. Auf einer Investoren-Konferenz hatte der Unternehmens-CFO Jean-Marc Huet gesagt, dass Unilever seine Werbeinvestitionen zwar ausbauen werde, allerdings bei "non-working media" sparen wolle.

Für diese Strategie kann die aktuelle Axe-Kampagne als Blaupause dienen. Der Auftritt, bei dem 22 Tickets für einen Ausflug ins All verlost werden, wird derzeit in 75 Ländern weltweit beworben. Mit dem Superbowl ist jetzt einer der kostspieligsten Werbeumfelder der Welt im Mediaplan. Für diese massive internationale Präsenz genügen der Marke bisher allerdings zwei von BBH London kreierte TV-Spots. cam
Meist gelesen
stats