Bankenkrise bremst Online-Wachstum

Montag, 22. September 2008

Der Bankencrash in den USA wird das Wachstum der Online-Werbung negativ beeinflussen. Laut US-Medien werden besonders der Rückgang von online geschalteten Stellenanzeigen, Immobilien-Anzeigen und Online-Marketingmaßnahmen von Finanzinstituten für eine flachere Wachstumsrate im Internet sorgen. In den letzten Wochen hatten die Online-Vermarkter und -Forscher in den Kernmärkten USA, Großbritannien und Deutschland ein schwächeres Wachstums als bislang erwartet prognostiziert. Nun ist insbesondere in den USA eine weiteres Abflachen zu erwarten: Im ersten Halbjahr 2008 gingenlaut Nielsen die Online-Investitionen der Finanzinstitute - in den USA die stärksten Online-Werbungtreibenden - im Display-Bereich bereits um 27 Prozent.

Insgesamt, so jedenfalls die Erwartungen von Experten, wird Online in den USA trotz Finanzkrise auch 2008 weiter deutlich wachsen.

"Advertising Age" bringt die derzeitige Stimmungslage in den USA auf den Punkt: "Die gute Nachricht ist: Der Dow-Jones-Rückgang letzte Woche hatte keine negativen Auswirkungen auf das Konsumklima. Die schlechte Nachricht ist: Das Konsumklima ist sowieso schon ganz unten." mir

Meist gelesen
stats