BMW und Sixt erhalten Freigabe für Car-Sharing-Projekt

Freitag, 27. Mai 2011
Klar zu erkennen: Die Fahrzeuge von Drive Now
Klar zu erkennen: Die Fahrzeuge von Drive Now
Themenseiten zu diesem Artikel:

BMW Sixt München Berlin Carsharing Mobilitätsangebot Freigabe


BMW und Sixt starten am 9. Juni das Car-Sharing-Projekt Drive Now. Hierfür hat das Joint Venture jetzt die kartellrechtliche Genehmigung erhalten. Drive Now wird es zunächst nur in München geben. Eine Erweiterung des Mobilitätsangebots nach Berlin ist in Planung. Im März hatten BMW und Sixt da Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt. Wichtigstes Feature des Konzepts ist das stationsunabhängige Anmieten und Abstellen der Autos. Nach anfänglicher Registrierung müssen die Kunden ihre Drive Now-ID zunächst in einer der Münchener Sixt-Stationen abholen. Das Anmieten geschieht dann über ein Lesegerät an der Windschutzscheibe der Fahrzeuge. Reservierungen können online oder per App vorgenommen werden.

Noch 13 Tage bis zum Start in München
Noch 13 Tage bis zum Start in München
Eine klassische Werbekampagne wird es zum Start von Drive Now nicht geben. Der Fokus wird stattdessen auf Promotion-Aktionen und Events liegen (Agentur: Millhaus, München). Um alle Social Media-Aktivität kümmert sich ab dem 9. Juni die Agentur iCrossing.

Andere Fahrzeughersteller haben den Trend ebenfalls erkannt. VW und Peugeot planen ebenfalls Car-Sharing-Projekte oder sind mit ähnlichen Konzepten bereits gestartet. Im Gegensatz zu „Quicar“ (VW) und „Mu“ (Peugeot) richtet sich BMW an eine andere Zielgruppe. So sind die zum Start erhältlichen Modelle mit einem vollständigen Komfortpaket ausgestattet. Ebenso wie bei Peugeot sollen zukünftig aber auch Elektrofahrzeuge zum Einsatz kommen. hor
Meist gelesen
stats