Audi piekst BMW in den USA

Freitag, 20. Mai 2011
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Audi USA BMW Audi A8 Mercedes-Benz Autobauer Ingolstadt



Amerikaner dürften sich verwundert die Augen reiben. Deutsche Autobauer können im TV richtig Humor zeigen, allen voran Audi. Im Januar sagte Audi A8 "Gute Nacht" zur Mercedes S-Klasse. Jetzt nehmen die Ingolstädter in den USA vor allem BMW aufs Korn. In dem aktuellen Auftritt "Car Carrier", der seit Dienstag auf amerikanischen Sendern zu sehen ist, spielt die Premiummarke eine einfache Botschaft: Immer mehr BMW-Fahrer wechseln zu Audi. Dafür gehen sie große Risiken ein. So entert in dem spektakulären Spot ein BMW-Fahrer mal eben im James-Bond-Stil einen Audi-Autotransporter, nur um in einem Fahrzeug aus Ingolstadt zu sitzen. Dass im Sprechertext auch Mercedes- und Lexus-Fahrer als wechselwillige Kunden genannt werden, dürfte die Münchner wenig trösten. Ihr Fahrzeug ist frontal im Bild. 

Hintergrund des TV-Auftritts: Seit Jahresbeginn wächst Audi in den USA zweistellig. Der Absatz kletterte bis April um 16 Prozent auf 35.400 Fahrzeuge. Damit liegt die Premiummarke zwar noch hinter den deutschen Erzrivalen aus Stuttgart und München und ebenso hinter dem Lexus. Und damit das so bleibt, setzt Audi auf aufmerksamkeitsstarke Auftritte. Die Kreation der TV-Spots liegt bei Venables Bell & Partners, San Francisco. Und um sich vor Schadenersatzklagen zu schützen, gibt es im Spot auch noch einen wichtigen Hinweis: Man soll den Stunt nicht nachmachen. Bei Amerikanern kann man ja nie wissen. mir
Meist gelesen
stats