Ärzte-Organisation greift McDonald's mit makaberem TV-Spot an

Mittwoch, 15. September 2010
-
-

Mit einem zynischen TV-Spot, der am heutigen Donnerstag zur besten Sendezeit auf einem Regionalsender im Raum Washington D.C. ausgestrahlt werden soll, will die Non-Profit-Organisation Physicians Committee for Responsible Medicine (PCRM) auf die Gefahren des Konsums von Fastfood hinweisen und schießt dabei explizit gegen den Marktführer McDonald's.


In dem 39-Sekünder ist ein Toter in einem Leichenschauhaus zu sehen, der offenkundig an Übergewicht litt. Neben der Bahre steht eine Frau und weint um den Verstorbenen. In der Hand hält er einen angebissenen Hamburger. Dann wird das McDonald's-Logo und eine äußerst makabere Abwandlung des Claims eingeblendet: "Ich liebte es." Eine Stimme aus dem Off zählt abschließend die Konsequenzen ungesunder Ernährung auf und appeliert an die Zuschauer: "Ein erhöhter Cholesterinspiegel, erhöhter Blutdruck, Herzinfarkte. Essen Sie heute Abend vegetarisch".

Zu den weiteren Zielen des Spots heißt es in einer Erklärung von PCRM, man wolle "auf die sehr fetthaltigen Speisen von McDonald's hinweisen, um auf die hohe Zahl der Herztode in Washington und die hohe Konzentration von Fastfoodketten in der Bundeshauptstadt aufmerksam machen".

Die Organisation ist in den Vereinigten Staaten nicht unumstritten. Kritiker monieren, der Name sei schlicht irreführend, da rund 95 Prozent der Mitglieder keine Ärzte seien und somit nicht-vorhandene medizinische Kompetenz vermittelt würde.

Auf Anfrage von HORIZONT äußerte sich McDonald's-Sprecher Matthias Mehlen zu den Vorwürfen: "Die Aktion ist provozierend, lässt aber die zahlreichen Maßnahmen außer Acht, die McDonald's bereits für die Ausgewogenheit seines Produktsortiments ergriffen hat. Gerade Deutschland ist hier Vorreiter". So seien unter anderem der Fettgehalt einiger Produkte wie der Chicken McNuggets und diverser Saucen reduziert und fettreduzierte Gerichte eingeführt worden. Tobias Rößler
Meist gelesen
stats