Ältere Deutsche ändern ihre Urlaubspläne

Mittwoch, 19. Dezember 2001
Themenseiten zu diesem Artikel:

Urlaubsplan New York TNS Emnid Terroranschlag


Die Urlaubspläne der Deutschen über 50 Jahre haben sich durch die Terroranschläge in New York und Washington geändert. Die Mehrheit ist zwar unbeeindruckt, aber etwa 40 Prozent planen ihren Urlaub jetzt anders. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Bielefelder Forschungsinstituts Emnid in Zusammenarbeit mit dem Magazin "Lenz".

Demnach haben nach den Terroranschlägen die Hälfte der Frauen und rund ein Drittel der Männer umdisponiert. Mehr als ein Zehntel der 1.140 Befragten haben Angst, auf einer Auslandsreise Opfer eines Terroranschlages zu werden und wollen daher auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigen und im Urlaub mehr auf mögliche Gefahren achten.

Die Urlauber über 50 Jahre halten schärfere Kontrollen der Passagiere (88 Prozent), genauere Überprüfung des Begleitpersonals (84 Prozent) und technische Veränderungen, wie stabilere Cockpittüren (76 Prozent) für sinnvoll. Bewaffnete Sicherheitskräfte in Flugzeugen oder Zügen befürworten 65 Prozent der Befragten.
Meist gelesen
stats