Adidas nimmt H&M und Zara ins Visier

Montag, 15. November 2010
Unter dem Label Neo bietet Adidas auch Sonderkollektionen von David Beckham an
Unter dem Label Neo bietet Adidas auch Sonderkollektionen von David Beckham an


Adidas mischt den Modemarkt auf. Mit der Fashion-Marke
Neo wollen die Herzogenauracher das für sie neue Segment der 12- bis 19-Jährigen erschließen, so Adidas-Markenvorstand Erich Stamminger. Das Jugendlabel soll bis 2015 bereits über eine Milliarde Euro zum Umsatz beitragen. Gegenüber der "Wirtschaftswoche" verkündet Stamminger den Start von Neo in Europa: Ab Februar 2011 soll die Linie über Händler wie Peek & Cloppenburg und Olymp & Hades in rund 30 Städten in Deutschland erhältlich sein. "Gleichzeitig denken wir in verschiedenen Märkten über eigene Neo-Shops nach", so Stamminger. In China, Russland, Indien und auf den Philippinen hat Adidas bereits eigene Neo-Läden eröffnet. Unter dem Label Neo haben die Herzogenauracher seit Frühjahr/Sommer 2009 im ausgewählten Fachhandel zunächst ausschließlich Schuhe angeboten. Die Textilkollektion folgt, wie erwähnt, im kommenden Jahr. Neo umfasst zum Beispiel auch Sonderkollektionen von David Beckham.

Adidas-Markenvorstand Erich Stamminger
Adidas-Markenvorstand Erich Stamminger
Preislich sollen die Produkte zehn Prozent über dem Angebot von H&M liegen. Damit befänden sie sich auf einer Ebene von Konkurrent Zara. Stamminger: "Das Gros der Sachen wird zwischen 40 und 100 Euro kosten." Die Marke Neo kam in Deutschland erstmals im Frühjahr/Sommer 2009 im ausgewählten Fachhandel auf den Markt - und zwar zunächst ausschließlich mit Schuhen.

In seinem strategischen "Business Plan 2015" hatte Adidas vergangene Woche das Ziel ausgegeben, bis 2015 von derzeit 11 auf 17 Milliarden Euro Umsatz zu wachsen. Knapp vier Milliarden soll die Modesparte des Konzerns beitragen, zu der neben Neo die Marken Originals, Silver, Y3 und Porsche Design gehören. jm


Meist gelesen
stats