HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Dienstag, 06. Dezember 2016
Foto: Ingo Rentz

Guten Morgen aus Frankfurt. Kennen Sie den: Wissen Sie, was am 6. Dezember 1983 war? Richtig: Das Gleiche wie heute, Nikolaus. Zur Feier des Tages haben wir für Sie an diesem Morgen einen Stiefel voller Top-News. Viel Spaß bei der Lektüre!

1. Amazon eröffnet kassenloses Lebensmittelgeschäft in den USA

Der Online-Shopping-Riese Amazon mischt nun auch den klassischen Einzelhandel auf: Am Montag eröffnete der weltgrößte Internethändler in Seattle ein Lebensmittelgeschäft. Das Besondere: Der Einkauf soll dort ohne Kassen und Warteschlangen funktionieren. In Deutschland startete Amazon derweil Amazon Business, einen Service, der auf Geschäftskunden ausgerichtet ist.

2. Facebook, Twitter und Youtube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda

Facebook, Twitter und Youtube tun sich zusammen, um effizienter gegen terroristische Propaganda im Internet vorzugehen. Die drei Plattformen wollen gemeinsam mit Microsoft bereits aus ihren Diensten gelöschte Fotos und Videos mit "digitalen Fingerabdrücken" versehen und sie in einer Datenbank untereinander austauschen, wie es in einem Blogeintrag in der Nacht zum Dienstag hieß. Damit müssten die Bilder und Videos nicht mehr bei jedem einzelnen Online-Dienst aufs Neue gefunden werden, um gelöscht zu werden.

3. Social Media-Werbung überholt Print in vier Jahren

Zwischen 2016 und 2019 werden die Werbeausgaben in den sozialen Medien weltweit um 72 Prozent steigen. Das geht aus dem "Advertising Expenditure Forecast" der Agentur Zenith hervor. Die Spendings wachsen demnach von derzeit 29 Milliarden auf 50 Milliarden US-Dollar. Bis 2019 soll die Werbung in den sozialen Medien 20 Prozent der gesamten Internetwerbung ausmachen. Insgesamt geht Zenith von einem Wachstum der globalen Werbeausgaben im kommenden Jahr von 4,4 Prozent aus.

4. Fall Freiburg: "Tagesschau"-Chef Gniffke stellt sich Zuschauerfragen

Der Verzicht der ARD-"Tagesschau" als Deutschlands meistgesehene Nachrichtensendung auf eine Berichterstattung über die Festnahme im Fall der getöteten Freiburger Studentin schlägt weiter Wellen.
In einem Facebook-Livestream stellte sich "Tagesschau"-Chef Kai Gniffke nun Zuschauerfragen und reagierte ein zweites Mal auf den Vorwurf, man habe den Fall aus politischen Gründen verschwiegen. Am Montagabend machte die ARD den Fall dann zum Thema in den "Tagesthemen".

5. Spiegel Online findet Schleichwerbung im Umfeld von Pharma-Berichterstattung

Ein Bericht über Schlafstörungen, in denen konkrete Produktnamen genannt werden, nebendran eine Anzeige für das entsprechende Produkt: In vielen Frauenzeitschriften sei diese Praxis Usus, berichtet Spiegel Online. Einer Analyse des Nachrichtenmagazins zufolge gesellten sich in etwa zwei Drittel aller Fälle zu den Produktnennungen geschaltete Anzeigen - entweder im selben Heft, einer anderen Ausgabe oder einem anderen Titel desselben Verlags. Bei Titeln von Bauer und Funke sei es besonders schlimm.

6. Das sind die 10 spannendsten Start-ups aus New York

Mehr als 10.000 Start-ups gibt es in New York. Die Macher des Magazins "The Hundert" haben 60 Tage in der Metropole verbracht, die Tech-Community kennengelernt und die 100 interessantesten Start-ups in ihrer neuen Ausgabe zusammengefasst. Aus diesem Fundus stellt HORIZONT Online die zehn spannendsten New Yorker Gründungen vor. Das Resultat ist so aufregend und vielfältig wie die Stadt selbst.

7. Was Marken von Garnier und bebe lernen können

Influencer Marketing ist der Trend des Jahres. Davon profitieren vor allem Youtuber. Doch was bringt es eigentlich, wenn Marken eigene Channel und Formate mit Social-Media-Sternchen starten? Und worauf muss man achten? Yougov hat die Kanäle von bebe und Garnier unter die Lupe genommen. Was Marketer aus diesen Cases lernen können, erläutert Yougov-Chef Holger Geißler in seiner Kolumne für HORIZONT Online.

8. Die größten Werbungtreibenden weltweit - und wie viel sie ausgeben

Die Kollegen von "Adage" haben die Rechenmaschine angeworfen und die Spendings der weltweit 100 größten Werbungtreibenden aufgelistet. 46 davon kommen aus den USA - das erste Unternehmen aus Deutschland liegt an Position vier.
Meist gelesen
stats