HORIZONT vor 9 Zehn Dinge, die Sie heute morgen wissen sollten

Montag, 22. September 2014
Bundesinnenminister Thomas de Maizière
Bundesinnenminister Thomas de Maizière
© CDU

Guten Morgen. Frankfurt, 6 Uhr 32: Wer bei einem asiatischen Wettbüro getippt hat, dass Paderborn einmal die Fußball-Bundesliga anführt, hat wahrscheinlich eine höhere Gewinnspanne als ein Alibaba-Investor. Auch unsere Morgen-Nachrichten bieten einige Überraschungen für einen kraftvollen Wochenstart.

1. Anti-Google I. Internetkonzerne wie Google oder Facebook sollen keine Persönlichkeitsprofile aus ihren Kundendaten konstruieren dürfen, hat Innenminister Thomas de Maizière in einem Interview in der FAZ gefordert: "Wir brauchen zusätzliche Instrumente, die eine sinnvolle Nutzung von Big Data ermöglichen und zugleich die unzulässige Erstellung von Persönlichkeitsprofilen unterbinden."

2. Brand Eins sucht Käufer. Es ist das Lieblingsmonats-Magazin vieler Werber. Nun sucht Hauptaktionär BMP einen Abnehmer für seine 35 Prozent. G+J und Ringier hatten laut "Spiegel" Interesse bekundet, aber angesichts des kolportierten Preises von 25 Millionen Euro abgewunken.

3. Anti-Google II. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat auf einem SPD-Parteikonvent seinen Kampf gegen den "Silicon-Valley-Kapitalismus" fortgeführt. Die Steuervermeidungsstrategie der US-Internetgroßkonzerne in Europa nannte er laut "FAZ" "asozial".

4. IPO von Rocket Internet steht bevor. Dass die Samwer-Brüder schnell im Umsetzen von Businessplänen sind, ist bekannt. Nun soll ihr Dachunternehmen Rocket Internet asap an die Börse gehen – Anfang Oktober nämlich, wie das "Manager Magazin" schreibt.

5. Medienmarken werden im Digitalen unwichtiger. Das behauptet zumindest York von Heimburg, Deutschland-Chef des Special-Interest-Medienhauses IDG ("Computerwelt", "PC Welt"). Redaktionen sollten - nicht mehr nach Titeln organisiert, sondern nach Themen - lieber die Algorithmen von Such- und Social-Media-Plattformen füttern, dies gar parallel für mehrere Titel.

6. Die Zukunft von Media-Markt. Wolfgang Kirsch, CEO von Media-Saturn, arbeitet derzeit am großen Wurf für den Elektronikhändler: "Aus unserer Forschung wissen wir, dass die Konsumenten mit unserer Werbung Vergnügen verbinden. Dieses Vergnügen wollen wir jetzt auch in unser Einkaufserlebnis bringen."

7. Werbung auf Facebook wächst in den USA schneller als die Nutzung. Nach einem Mediapost-Bericht verbringen US-Bürger zwar "nur" sechs Prozent ihrer Zeit mit digitalen Medien auf dem sozialen Netzwerk, aber insgesamt landen 10 Prozent der Digitalwerbung auf Facebook.

8. Social Media wächst in Deutschland nur minimal. Auch wenn jeder in Deutschland über Facebook redet – die Mehrheit, nämlich 51 Prozent, sind Facebook-Verweigerer. Und im Vergleich zum vergangenen Jahr ist die "Nein"-Quote laut Best for Planning nur um einen Prozentpunkt gesunken.

9. Aldi investiert, Lidl kürzt. Das ist ein Ergebnis der August-Zahlen zur Werbekonjunktur von Nielsen. Weitere Infos geballt auf drei Tabellen, ein aktuelles Beispiel aus der Serie "Wenige Grafiken sagen mehr als 1000 Worte".

10. Amazon kommt Buchhändlern bei E-Books entgegen. Nach einem "Spiegel"-Bericht fordert der Onlinehändler künftig nur noch 40 Prozent Rabatt und nicht mehr 50 Prozent.

Meist gelesen
stats