HORIZONT vor 9 Neun Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Donnerstag, 02. Juli 2015
Facebook teilt die Video-Werbeeinahmen ab Herbst mit professionellen Uploadern
Facebook teilt die Video-Werbeeinahmen ab Herbst mit professionellen Uploadern
© Facebook

Guten Morgen aus Frankfurt! Die Gluthitze hat die Republik weiter fest im Griff, doch es gibt Hoffnung - in Form des nahenden Wochenendes. Noch allerdings liegen zwei Arbeitstage vor uns. Damit sie am Donnerstagmorgen kühlen Kopf behalten, kommen hier unsere wichtigsten Branchennews des noch jungen Tages.
1. Facebook, Part I. Ab Herbst teilt das soziale Netzwerk seine Werbeeinahmen mit (professionellen) Video-Uploadern - und attackiert damit den Konkurrenten Youtube. Der Split bei dem neuen Feature namens "Suggested Videos" entspricht dabei dem bei der führenden Bewegtbild-Plattform: 45 Prozent behält Facebook, 55 Prozent gehen an Produzenten wie Funny or Die, NBA oder Fox Sports.

2. Serviceplan jagt die Top 5.
Beim Recma-Ranking der größten Mediaagenturen des Landes scheint fast alles beim Alten: Die Plätze eins bis acht präsentieren sich absolut deckungsgleich zu 2013, ganz oben thront Mediacom. Mit am stärksten wächst allerdings die Serviceplan-Tochter Mediaplus, die auf Rang 6 liegt - noch. 3. Facebook, Part II. Fokussierung auf harte Leistungskennziffern, eine eigene Werbewirkungsforschung und die Eroberung von Mediaplänen - Deutschlandchefin Marianne Dölz hat ehrgeizige Ziele. Im HORIZONT-Interview spricht sie nun erstmals über die Vermarktungsstrategie von Facebook in der DACH-Region.

4. Die digitale Transformation kann (weiter) kommen.
Deutsche Marketingentscheider sehen ihre Unternehmen mehrheitlich schon jetzt bestens aufgestellt für den digitalen Wandel. Sie sind damit deutlich optimistischer als Briten und Franzosen, hat Adobe in seinem "Digital Roadblock Report 2015" herausgefunden.

5. Deutsche-Bank-Chef will aufräumen.
Gleich in seiner ersten Botschaft an die Mitarbeiter hat der neue (Co-)Vorstandsvorsitzende John Cryan schonungslos die Schwächen der Deutschen Bank offengelegt. Unter anderem: schlechter Ruf, schlechte Strukturen, fehlende Effizienz.

6. Stau auf der Uberholspur?
Uber in aller Munde: In Frankreich hat die Justiz gerade zwei Manager verhaftet, international kooperiert der Beförderungsdienst mit Microsoft und in Deutschland startete kürzlich das Angebot UberX. Welche Ziele das Unternehmen hierzulande hat, erklärt Deutschlandchef Christian Freese im Interview.

7. Cannes und kein Ende. Zwar ist das Festival seit Samstag vorüber, doch die Branche beschäftigt es weiterhin. Nun antwortet Hartwig Keuntje, Chef der Agentur Philipp und Keuntje, auf einen Gastbeitrag von Ogilvy-Kreativchef Stephan Vogel bei HORIZONT Online - der hatte die jüngste Löwenflut für Kampagnen mit sozialem Anspruch kritisiert und als Beleg dafür gesehen, dass die Werbeindustrie ihre eigentliche Bestimmung verleugnet.

8. Video-on-Demand beflügelt Nutzung von TV-Geräten. Das will zumindest eine Studie im Auftrag von Samsung herausgefunden haben. Netflix und Co. ziehen die europäischen Verbraucher demnach täglich rund eine halbe Stunde länger vor das TV-Gerät als noch im Vorjahr. Einer der größten Treiber des Trends ist Deutschland.

9. Arme Kreative? Designer können zwar sehr viel Geld verdienen, gehören in der Regel aber nicht zu den Spitzenverdienern. Das ist das zentrale Ergebnis des "Honorar- und Gehaltsreports 2014", den der Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner gemeinsam mit dem Verband Deutscher Industrie Designer und Designaustria erstellt hat.
Meist gelesen
stats