HORIZONT vor 9 Neun Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Freitag, 15. Mai 2015
Bild.de berichtet von der Bombendrohung bei "Germany's next Topmodel"
Bild.de berichtet von der Bombendrohung bei "Germany's next Topmodel"
© Screenshot Bild.de

Guten Morgen aus Frankfurt. Der Schreck dürfte den Besuchern des Finales von "Germany's next Topmodel" immer noch in den Knochen stecken: Die Show musste wegen einer Bombendrohung abgebrochen und die Halle evakuiert werden. Das und mehr in unseren Top-News am Morgen.
1. Bislang kein Bombenfund in Mannheim. Die Polizei hat die SAP-Arena und Nebengebäude mit einem Spürhund durchsucht, bislang jedoch nichts Verdächtiges gefunden. Wie die Evakuierung der Halle ablief, schildert HORIZONT-Redakteur Michael Reidel, der sich unter den Gästen der Show befand. Derweil teilte Pro Sieben mit, dass man heute entscheiden wolle, wann und wie man eine Siegerin von "Germany's next Topmodel" küren könne. 2. Telekom-Firmen denken über Werbe-Blockade auf Handys nach. Es ist eine Idee, die die Spannungen zwischen Telekom-Branche und Internet-Unternehmen auf die Spitze treiben könnte: Mehrere Mobilfunk-Anbieter arbeiten laut einem Zeitungsbericht daran, Online-Werbung in ihren Netzen zu blockieren. Ein europäischer Netzbetreiber habe bereits die dafür nötige Software in seinen Rechenzentren installiert und wolle sie bis Ende 2015 einschalten, meldet die "Financial Times".

3. Die größten Fachzeitschriften zeigen sich stabil. Die größten deutschen Fachzeitschriften haben sich im Anzeigenmarkt 2014 unter dem Strich sehr ordentlich geschlagen. Bei einem Gesamtumsatz von 582,5 Millionen Euro beträgt das Minus gegenüber dem Vorjahr 1,6 Prozent. Das zeigt ein exklusiv von HORIZONT erhobenes Ranking der Top 125 Titel.

4. Die Kürzungsorgie bei P&G - und die Folgen. Procter & Gambles Streichkonzert bei den Ausgaben für Agenturdienstleistungen verunsichert die ganze Branche. Ingo Schäfer, langjähriger Marketingverantwortlicher bei Maggi, sieht in der drastischen Maßnahme des größten Werbungtreibenden der Welt weitreichende Folgen für die Massenkommunikation.

5. Neuer Job für Michael Wall. Nach der Zusammenlegung der Interpublic-Agenturen Lowe und Mullen nahm Lowe-CEO Michael Wall seinen Hut. Nun ist klar, wohin es ihn zieht: Wall wird Global CEO bei der britischen Renommieragentur Mother, die unter anderem Ikea betreut.

6. Wie Medien Instant Articles nutzen. Diese Woche verkündete Facebook offiziell den Start des Instant-Articles-Programms, bei dem Medien bestimmte Inhalte direkt in voller Länge auf der Plattform einstellen. Digiday zeigt erste Beispiele von Buzzfeed, "New York Times" und "The Atlantic".

7. Yahoo trennt sich von US-Werbechef. Das war ein kurzes Gastspiel: Sieben Monate nachdem Kevin Gentzel bei Yahoo als Head of Sales für den US-Markt anheuerte, haben sich der Internetkonzern und der ehemalige "Washington Post"-Manager bereits wieder getrennt. Warum ist unklar.

8. Netflix drängt ins Reich der Mitte. Netflix treibt seine internationale Expansion energisch voran - nun will der US-Streamingdienst auch in China Fuß fassen. Derzeit befindet sich Netflix laut Reuters in Verhandlungen mit diversen Partnern.

9. Wie man Hass in Hype verwandelt. Hass und Wut sind laut Roland Vanoni die stärksten Motive für Kommunikation im Social Web. "Die größten messbaren digitalen Hypes sind massenhafte Shitstorms", so der Kreativchef der deutschen Publicis-Gruppe. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online erklärt er, wie aus Hass Hype werden und das Marketing davon profitieren kann.
Meist gelesen
stats