HORIZONT Vor 9 Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen solten

Mittwoch, 01. November 2017
© dfv

Guten Morgen aus Frankfurt. Halloween ist vorbei - für die Aktionäre der Werbeholding WPP geht der Horror jedoch weiter. Warum, lesen Sie in unseren Top-News am Morgen!

1. WPP senkt Jahresprognose erneut

Weiterhin keine guten Nachrichten für WPP: Nachdem die weltgrößte Werbeholding bereits nach dem 2. Quartal ihre Prognose für das Gesamtjahr gesenkt hatte, schraubt CEO Martin Sorrell die Erwartungen nun sogar noch einmal herunter. Der Umsatz im laufenden Jahr werde stagnieren, teilte WPP mit. Grund sind vor allem die zurückhaltenden Kunden - Facebook und Google hingegen seien keine Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell, so Sorrell.

2. Facebook, Google und Twitter äußern sich zu US-Wahlmanipulation 

Vertreter von Facebook, Google und Twitter haben sich erstmals vor dem US-Senat zu mutmaßlicher russischer Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl 2016 über ihre Plattformen geäußert. Dabei versuchten sie deutlich zu machen: Staatlich geförderte Manipulation von Wahlen stelle eine neue Herausforderung für soziale Medien dar. Einige Beispiele für solche manipulativen Ads zeigt Recode.

3. Warum Netflix bei "House of Cards" den Stecker zieht

Das Spiel ist bald aus für Frank Underwood. Der kalt berechnende Spitzenpolitiker aus der Serie "House of Cards" wird sich kommendes Jahr zum letzten Mal mit verschmitzter Miene an das Publikum wenden. Denn nach dann sechs Staffeln läuft das beliebte Netflix-Drama 2018 aus - und selbst ob es zu dieser Staffel kommt, ist nicht mehr sicher. Die Ankündigungen sind eine Überraschung - doch wie genau kam es dazu? Die wichtigsten Fragen im Überblick.

4. Uber sucht globale Leadagentur

Nachdem Uber in den vergangenen Monaten häufig durch Rechtsstreitigkeiten und den Abgang von CEO Travis Kalanick für Schlagzeilen sorgte, will der Fahrdienstvermittler nun offenbar sein Image aufbessern: Wie Adweek berichtet, sucht Uber nicht nur erstmals eine globale Kreativagentur. Auch Mediaagenturen soll das Unternehmen dem Bericht zufolge angeschrieben haben.

5. Warum sich Joko Winterscheidt nicht als Marke sieht

Die meisten kennen ihn wahrscheinlich nur als "Clown von Pro Sieben". Aber hinter der TV-Persönlichkeit Joko Winterscheidt verbirgt sich ein umtriebiger Geschäftsmann, der seine Fühler längst auch ins Start-up-, Agentur- und neuerdings ins Print-Business ausgestreckt hat. Im Gespräch mit HORIZONT Online erzählt der 38-Jährige, warum ihm sein vermeintliches Clown-Image nichts ausmacht und wieso er keinen Gedanken an Selbstvermarktung verschwendet.

6. Disney eröffnet wieder Store in Deutschland

Nach fast 20 Jahren macht Disney nun auch in Deutschland wieder einen eigenen Laden auf. Am 9. November eröffnet der Disney Store in München in der Neuhauser Straße 39 zwischen Marienplatz und Stachus. Dort verkauft Disney vor allem exklusive Produkte, die nicht im klassischen Einzelhandel zu finden sind.

7. Scholz & Friends holt im Kreativradar auf

Mit den London International Awards ist ein weiterer hochkarätiger Wettbewerb entschieden, der Veränderungen im Kreativradar mit sich bringt: Scholz & Friends macht dank seiner hervorragende Ausbeute einen Sprung nach oben und klettert von Platz 6 auf Platz 4. Außerdem gibt es einen Neuzugang in den Top 10.
Meist gelesen
stats