HORIZONT Vor 9 Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Freitag, 23. Juni 2017
© dfv

Guten Morgen aus Frankfurt. Nach den schweren Unwettern ist die große Hitzewelle zum Glück erst einmal vorbei. Wir wünschen Ihnen einen wohltemperierten Start in den letzten Arbeitstag einer spannenden Arbeitswoche mit Highlights wie den Cannes Lions und den Screenforce Days. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Morgen. 

1. Bundestag beschließt Einführung von Staatstrojanern

Der Bundestag hat den Weg für die umstrittene Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. Die Daten sollen dabei direkt auf den Geräten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung abgegriffen werden. Dafür müssten die Behörden sogenannte Staatstrojaner installieren. Die Verschlüsselung soll nach Bekunden der Bundesregierung nicht angegriffen werden. 

2. Urteil zu Werbeblockern im Internet verzögert sich

Das Oberlandesgericht München braucht noch etwas Zeit für sein Urteil über ein mögliches Verbot eines Werbeblockers im Internet. Die Entscheidung sei vom 29. Juni auf den 17. August verschoben worden, sagte eine Gerichtssprecherin am Donnerstag. Medienunternehmen wie die "Süddeutsche Zeitung" und Pro Sieben Sat 1 wollen in drei Verfahren die kostenlose Werbeblocker-Software Adblock Plus der Firma Eyeo verbieten lassen. 

3. Interview: Warum Facebook-Europachefin Mendelsohn die Nähe zu Kreativen sucht

In den vergangenen Jahren hat sich Facebook bei den Cannes Lions ordentlich breit gemacht und veranstaltet sein eigenes kleines Subfestival am Majestic-Strand. Europachefin Nicola Mendelsohn erklärt im HORIZONT-Interview mit den Diconium-Evangelisten Martin Cserba und Lukas-Pierre Bessis, weshalb die Nähe zur Kreativindustrie für das soziale Netzwerk so wichtig ist und welche neuen Facebook-Technologien die Branche beflügeln werden. 

4. DuMont Mediengruppe meldet für 2016 schwarze Zahlen

Der schwierigen Lage in der Medienbranche zum Trotz will die Kölner DuMont Mediengruppe nach gestiegenen Zahlen im vergangenen Jahr weiter auf der wirtschaftlichen Erfolgsspur bleiben. "Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2016 zeigt, dass unsere Strategie greift", sagte der Vorstandsvorsitzende Christoph Bauer am Donnerstag bei der Vorlage der Bilanz der Mediengruppe in KölnNach Angaben Bauers stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um gut ein Prozent auf 592 Millionen Euro. 

5. PWC-Studie: Medien-Konzernchefs werden optimistischer - und schalten wieder in den Angriffsmodus

Trotz – oder wegen – der Umwälzungen in ihrer Branche blicken die Bosse von Medien- und Entertainmentkonzernen weltweit wieder optimistischer in die Zukunft. So zeigen sich 33 Prozent der Vorstandschefs "sehr zuversichtlich" bei den Umsatzaussichten ihrer eigenen Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten. Dies sind Ergebnisse der jährlichen "Global CEO Survey" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC

6. Zahlungsbereitschaft für Journalismus steigt

Immer mehr Menschen sind bereit, für Inhalte im Internet Geld auszugeben. Das geht aus dem Digital News Report 2017 des Reuters Institute der Universität Oxford hervor, für den 70.000 Online-Nutzer in 36 Ländern befragt wurden. Im Schnitt bezahlt etwa jeder zehnte Nutzer für Abos oder einzelne Artikel. Die deutschen Nutzer sind leider knauseriger. Nur knapp jeder Zehnte bezahlt überhaupt für Inhalte, gerade drei Prozent haben ein Digital-Abo. 

7. Online-Marketing überholt Anzeigenwerbung als volumenstärkstes Werbemedium

Die Deutsche Post hat ihren jährlichen Dialogmarketing-Monitor veröffentlicht. Das Kernergebnis: Nachdem das Marktvolumen in den vergangenen beiden Jahren rückläufig war, steigt es in diesem Jahr leicht um 1,1 Prozent auf 40,8 Milliarden Euro an. Dabei entfallen 22,7 Milliarden Euro des Dialogmarketing-Volumens auf Klassikmedien, die übrigen 18,1 Milliarden Euro auf Dialogmedien. 

Meist gelesen
stats