HORIZONT Vor 9 Sieben Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Dienstag, 11. Juli 2017
© dfv

Guten Morgen aus Frankfurt. Das Internationale Olympische Komitee stimmt heute über eine Doppelvergabe der Olympischen Sommerspiele für 2024 und 2028 ab. Die verbliebenen Kandidaten sind Los Angeles und Paris. Die unterlegene Stadt wird voraussichtlich die Spiele 2028 ausrichten. Was heute Morgen sonst noch wichtig ist, lesen Sie in unseren Top-Branchennews vor 9. 

1. Bertelsmann stockt Anteile an Penguin Random House auf  

Bertelsmann baut seine Anteile am weltgrößten Buchverlag Penguin Random House weiter aus. Der Medienkonzern aus Gütersloh übernimmt von seinem Partner Random House weitere 22 Prozent und hält damit künftig 75 Prozent an der Verlagsgruppe

2. "Stern" zieht Erscheinungstag auf Mittwoch vor und erweitert Heftumfang

Der G20-Gipfel und die Krawalle in Hamburg am vergangenen Wochenende bleiben auch in dieser Woche das bestimmende Thema in den Medien. Das Nachrichtenmagazin "Stern" hat bekanntgegeben, dass es in dieser Woche seinen Erscheinungstermin von Donnerstag auf Mittwoch vorzieht und den Heftumfang erweitert

3. Der "Deutschland-Kurier" startet am Mittwoch in Berlin

Die AfD-nahe rechtskonservative Wochenzeitung "Deutschland-Kurier" wird an diesem Mittwoch erstmals unters Volk gebracht. Die zunächst 300.000 Exemplare werden zunächst kostenlos in Berlin verteilt, weitere Städte sollen folgen. Das berichtet der "Tagesspiegel". Hinter dem Blatt steht ein Verein, der in der Vergangenheit Wahlwerbung für die AfD betrieben hat. 

4. Polizei distanziert sich von Verbrecherjagd der "Bild" 

Am Montag hatte die "Bild" Großaufnahmen mutmaßlicher Randalierer und Plünderer der G20-Krawalle veröffentlicht. Die Polizei im Hamburg distanziert sich auf Nachfrage der "Süddeutschen Zeitung" von der presserechtlich fragwürdigen Aktion. Beim Presserat sind zwei Beschwerden eingegangen. Die "Bild" meldet unterdessen einen ersten Erfolg: Ein Steinewerfer habe sich der Polizei gestellt

5. Junge Konsumenten kehren von Netflix und Co. zum TV zurück - aus Bequemlichkeit

Gerne wird der Mediengattung TV der schleichende Tod prophezeit. Die zweite Auflage der Studie "OTT-Dienste. Vielfalt online" der Hochschule Fresenius und dem Marktforscher Yougov hält jetzt eine überraschende Erkenntnis parat: Gerade die jungen Konsumenten, die Streamingdienste wie Netflix und Amazon Prime Video ausprobiert haben, kehren zum traditionellen Fernsehen zurück

6. Ströer-Chef Udo Müller: "Müssen akzeptieren, dass bestimmte Themen von Google und Facebook besetzt sind"

"Die klassischen, technisch bedingt separaten Kanäle Print, Funk et cetera - die lösen sich auf. Und alles geht auf eine zentrale Plattform: das Internet." Diese Überzeugung tut Udo Müller, Geschäftsführer von Ströer, im Video-Interview mit turi2 kund. Außerdem spricht er über seine Pläne für T-Online.de, seine Sicht auf den Medienwandel und erklärt, warum er persönlich wie geschäftlich radikal digital denkt. 

7. Fünf Gedanken zu den Brand-Leader-Qualitäten von Donald Trump

Donald Trump ist ein Unternehmer, der ein Land führt und Deals macht. Wenn Amerika eine Marke ist, wie ist dann Trump als Brand Leader? Dirk Nitschke, Berater für Kommunikations- und Markenstrategien, macht sich in einem Gastbeitrag für HORIZONT dazu Gedanken.
HORIZONT Newsletter Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News der Branche

 


Meist gelesen
stats