HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Montag, 16. April 2018
© dfv

Guten Morgen aus Frankfurt. Eine Ära ist am Wochenende zuende gegangen: WPP-Boss Martin Sorrell ist nach mehr als 30 Jahren von seinem Posten zurückgetreten. Die Hintergründe dazu und viele weitere News aus der Branche lesen Sie hier. Starten Sie gut informiert in die neue Woche!

1. WPP-Chef Martin Sorrell tritt zurück

Jetzt also doch: Martin Sorrell, CEO der weltweit größten Werbeholding WPP, tritt zurück. Wie das Unternehmen am späten Samstagabend mitteilte, gibt der seit mehr als 30 Jahren amtierende CEO sein Amt mit sofortiger Wirkung auf. Bis zur Ernennung eines neuen Chefs, übernimmt Chairman Roberto Quarta als Executive Chairman die Führung. Mark Read und Andrew Scott werden Co-COOs.

2. COO Bernd Adams verlässt J. Walter Thompson

Abgang bei J. Walter Thompson Germany: COO Bernd Adams, Chef des Frankfurter Büros, verlässt die Agentur. Wie die WPP-Tochter mitteilt, geht Adams von Bord und wird Operativchef der Designagentur Nordisk Büro, die ihren Sitz ebenfalls in Frankfurt hat. Wie es mit der Main-Filiale von JWT weitergeht, ist unklar.

3. ADC: Das sind die heißesten Nagel-Anwärter 2018

In diesen Tagen starten die Jurysitzungen zum Kreativwettbewerb des Art Directors Club für Deutschland. Wie in den vergangenen Jahren konkurrieren rund 7000 Exponate um die begehrten Nägel. Neben einer Handvoll Favoriten werden viele Überraschungskandidaten die Bühne des Kreativwettbewerbs erobern. HORIZONT Online präsentiert 10 der heißesten Nagel-Anwärter 2018.

4. Tengelmann-Chef bleibt weiter verschollen

Bei der Suche nach dem verschollenen Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub schwinden die Hoffnungen, ihn lebend wiederzufinden. Derzeit seien alle Möglichkeiten ausgeschöpft, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Wallis. Haub war 10. April allein zu einer Skitour am Klein Matterhorn aufgebrochen und anschließend nicht wie vereinbart zurückgekehrt.

5. Wie Aldi mit Design-Mode sein Image verbessern will

Die Design-Mode von Steffen Schraut soll nicht nur Geld in die Kassen spülen, sondern vor allem das Image von Aldi Süd verändern, sagt Kim Aline Suckow. Im Interview mit HORIZONT erklärt die stellvertretende Geschäftsführerin Einkauf, dass der Discounter, der bisher für einfache Sortimente und verlässliche Preise bekannt war, zu einer Marke mit positiven Überraschungsmomenten werden will.

6. Deshalb brauchen Marken eine Corporate Language

Ein klares Profil, das in der Kommunikation lückenlos zum Einsatz kommt, gilt gemeinhin als Basis für den Erfolg von Marken. Doch während die Unternehmen in Werbekampagnen peinlichst genau auf die Einhaltung ihrer CI-Vorgaben achten, wird eines oft vergessen - die Sprache. Alexander Rehm, Gründer des Corporate Language Instituts, hält das für fatal.

7. Was das Content Marketing von Mercedes und BMW ausmacht

Automarken wie BMW und Mercedes-Benz gelten als Meister des Content Marketing - weil sie es verstehen, relevante Geschichten abseits von Premiumkarossen und Pferdestärken zu erzählen. Als Plattform für ihr vielfältiges digitales Storytelling haben die Hersteller vor allem Instagram als Plattform entdeckt - und setzen dort auf Influencer Marketing und User Generated Content.

8. Billig ist nicht genug: Junge Leute wollen starke Marken

Aldi, Deichmann und demnächst auch H&M: Immer mehr Handelsketten ergänzen ihr normales Angebot an günstigen Eigenmarken mit den Produkten namhafter Markenhersteller. Zurecht, findet Handelsexperte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU, denn sonst geht die junge Zielgruppe flöten: "Gerade junge Leute wollen starke Marken. Die Eigenmarken der Händler alleine reichen ihnen nicht."
HORIZONT Newsletter Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News der Branche

 


Meist gelesen
stats