HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Donnerstag, 26. Oktober 2017
© dfv

Guten Morgen aus Frankfurt. RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick hat gestern ein neues Tool erfunden: Den Smartphone-Videobeweis. Genützt hat es nix: Die Leipziger sind im DFB-Pokal gegen Bayern München ausgeschieden. Was für die Werbewelt heute wichtig ist, lesen Sie hier:

1. Das sind die Gewinner eines goldenen Effie

Die Jury beim GWA Effie war dieses Jahr großzügig. Nachdem 2016 nur zwei Evergreens vergoldet wurden, gehen nun gleich fünf der begehrten Trophäen an völlig unterschiedliche Kampagnen aus den Bereichen Activation, Brand Campaign, Content Hero, Doing Good und Evergreen. Gleich zweimal punkten konnte die Berliner Agentur Heimat.

2. Die deutsche Medien- und Unterhaltungsbranche wächst

Allerdings sorgen fast ausschließlich digitale Medien für den steigenden Umsatz, während das Wachstum analoger Medien stagniert - mit einer Ausnahme: Das Fernsehen kann seine Werbeerlöse auch im digitalen Zeitalter weiter ausbauen. Das geht aus dem German Entertainment & Media Outlook der Unternehmensberatung PriceWaterhouseCoopers (PwC) hervor. 

3. Bundeskartellamt überprüft olympische Sponsoren-Regel

Die Charta des Internationalen Olympische Komitees (IOC) verbietet es Athleten und Nicht-Sponsoren, während der Olympischen Spiele mit Olympia-Bezug zu werben. Diese Regelung steht nun auf dem Prüfstand: Das Bundeskartellamt will die Werberegel 40 des IOC-Charta überprüfen und hat ein entsprechendes Verfahren gegen den Deutschen Olympischen Sportbund eröffnet - das jedoch indirekt auch auf das IOC abzielt. 

4. Apple ernennt Video-Chefin für Europa

Apple will im kommenden Jahr bekanntlich über eine Milliarde Euro in Eigenproduktionen investieren. Nun hat der iPhone-Hersteller für diese Content-Pläne eine wichtige Neuverpflichtung eingetütet: Den Posten als Creative Director Europe übernimmt ab Januar 2018 Jay Hunt. Sie kommt von dem britischen TV-Sender Channel 4, wo sie zuletzt Chief Creative Officer war.

5. "Accenture und Co. auch nicht überschätzen"

Übernehmen bald Consultants und IT-Firmen das Kommando im Marketing? Fest steht: Die Werbeagenturen müssen reagieren und selbst in die Offensive gehen. Serviceplan-Geschäftsführer Ronald Focken sieht das eigene Unternehmen dabei in einer Vorreiterrolle: "Es gibt keine zweite Agentur, die so interdisziplinär aufgestellt ist wie wir."

6. So konsumieren die Deutschen Webradio

Bei Internetnutzern wächst der Radio- und Musikkonsum deutlich – nicht zuletzt dank der hohen Verbreitung von Smartphones. Bei der Nutzung liegen klassische Radiomarken vorne, gefolgt von Webradio- und Online-Audioangeboten. Das sind Ergebnisse des Webradiomonitors 2017 der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, der auf den Medientagen München vorgestellt wurde. Dort zeigte sich auch: Amazons Alexa kann dem Hörfunk womöglich zu neuem Schwung verhelfen.

7. Die erfolgreiche Wut-PR des Attila Hildmann

Der vegane Kochbuchautor Attila Hildmann spielt gerade den Gangster-Rapper. Er hat sich wegen einer Gastrokritik mit einer Zeitung angelegt. Das brachte ihm viele Schlagzeilen, die er für Werbung nutzt. Jüngstes Kapitel: ein Show-down mit Journalisten und einem Kälbchen.

8. Wie man am ehesten einen Cannes-Löwen gewinnt

Die Zahl der Kategorien und Einreichungen beim Internationalen Kreativfestival von Cannes kennt seit Jahren nur eine Richtung: Nach oben. Für Agenturen wird es daher immer schwieriger, bei den Juroren Eindruck zu hinterlassen. Die Technologie-Firma Ace Metrix hat nun untersucht, welche Kampagnen-Mechaniken in Cannes am ehesten zum Erfolg führen.
Meist gelesen
stats