HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Mittwoch, 18. Januar 2017
© Ingo Rentz

Guten Morgen aus Frankfurt. Was war das für ein grandioser Abend gestern beim HORIZONT Award - denkt sich der bemitleidenswerte Autor dieses Newsletters, der wohl als einer der ersten heute früh wieder aufstehen musste. Aber mit einer Kopfschmerztablette und den wichtigsten Branchennews am Morgen sieht man ja ganz schnell wieder Licht am Ende des Tunnels. Allen Gästen viel Spaß am zweiten Tag des Deutschen Medienkongresses.

1. BBDO und Google üben kreativen Schulterschluss

Deutschlands größte Agenturgruppe und der weltweit größte Internetkonzern machen gemeinsame Sache: Künftig hat Google einen Platz im Kreativteam von BBDO, wenn es um die Entwicklung und Platzierung von Digitalkampagnen für ausgewählte Agenturkunden geht. Im Interview mit HORIZONT schwärmt BBDO-Chef Frank Lotze von einer Partnerschaft, "wie es sie im deutschen Werbemarkt so noch nicht gibt".

2. Yannick Bolloré beim HORIZONT Award: "Die Grenzen zwischen Kreation und Media verschwinden"

Wie sieht die Agentur der Zukunft aus? Für Yannick Bolloré, CEO der französischen Werbeholding Havas, steht fest: Je integrierter das Modell, desto größer der Geschäftserfolg. In seiner Keynote-Rede beim HORIZONT Award erklärt er, weshalb künftig die unterschiedlichsten Gewerke an einem Strang ziehen müssen, um relevante Markenbotschaften für den Verbraucher zu schaffen.

3. Richard David Precht beim Deutschen Medienkongress: "Flimmerwerbung ist Aufmerksamkeitsraub"

Was haben Amazons digitales Dialogsystem Alexa, Donald Trump, Bildauswahl in den Medien und das Ende der liberal-demokratischen Gesellschaft miteinander zu tun? Einiges, legt der Fernsehphilosoph und Bestsellerautor Richard David Precht auf dem Deutschen Medienkongress nahe. Und richtet an die Werbewirtschaft einen eindringlichen Appell.

4. Telekom-Marketer Hans-Christian Schwingen beklagt "Digitalbesoffenheit" im Marketing

Es ist einer der Sätze beim Deutschen Medienkongress: "Wir stecken viel zu viel Geld ins Digitale". Dieser Meinung ist jedenfalls Hans-Christian Schwingen, Chief Brand Officer der Deutschen Telekom. In der Diskussionsrunde der CMOs übte er gemeinsam mit Dagmar Nedbal, Head of Marketing Central Europe bei Mastercard, und Jason Lusty, Leiter Marketing Deutschland Audi, eher Selbstkritik statt Medienbashing - und sprach von einer "digitalbesoffenen" Branche.

5. Helmut Markwort tritt als "Focus"-Herausgeber ab

Helmut Markwort ist nicht mehr Herausgeber des von ihm gegründeten Nachrichtenmagazins "Focus". "Sein Vertrag endete mit dem 80. Geburtstag" im Dezember, sagte eine Sprecherin von Hubert Burda Media und bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Der 80-Jährige soll demnach seine Kolumne im "Focus" und sein Büro im Verlag behalten. Im Impressum werde er weiterhin als Gründungschefredakteur geführt. Bis 2010 war Markwort Chefredakteur des Nachrichtenmagazins.

6. Procter & Gamble treibt den Brutto-Werbemarkt 2016

2016 haben die Werbungtreibenden in Deutschland brutto 30,9 Milliarden Euro investiert. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von rund 5 Prozent. Das zeigen die Bruttowerbemarkt-Zahlen von Nielsen. Werbestärkstes Unternehmen ist Procter & Gamble mit 867 Millionen.

7. Group M und G+J im Streitgespräch: "Print darf sich nicht der Online-Logik unterwerfen!"

Wie geht es weiter mit Print im Werbegeschäft? Noch weiter nach unten? Und muss jetzt auch noch Print das Hohelied auf Programmatic singen? "Bloß nicht!", sagt Boris Schramm vom Media-Network Group M - und widerspricht damit Frank Vogel, dem Vermarktungschef von Gruner + Jahr. HORIZONT moderierte das Streitgespräch zwischen Schramm und Vogel und fand heraus, dass die beiden bei den Themen Ad-Fraud und Werbewirkungsforschung auch viele Gemeinsamkeiten haben.

8. Felix Glauner wird Partner und Kreativchef bei M&C Saatchi

M&C Saatchi Berlin bekommt einen neuen Kreativchef. Felix Glauner, bis September vorigen Jahres CCO der deutschen Havas-Gruppe, steigt zum 1. März bei der unabhängigen Agentur ein. Der 52-Jährige wird Partner und Chief Creative Officer. Damit ist die Nachfolge von Björn Bremer geregelt, der als Geschäftsführer zu Ogilvy & Mather in Frankfurt wechselt.
Meist gelesen
stats