HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Freitag, 11. November 2016
Foto: Ingo Rentz

Guten Morgen aus Frankfurt. Der Freitag beginnt mit einer traurigen Nachricht: Der legendäre kanadische Singer-Songwriter Leonard Cohen ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Wir hören erst mal "Hallelujah" und "Suzanne" und wünschen einen guten Start ins Wochenende. Hier kommen die wichtigsten Branchennews am Morgen.

1. Machtkampf bei Constantin eskaliert mit Eklat auf Hauptversammlung - und geht vor Gericht weiter

Der Machtkampf der verfeindeten Großaktionäre bei Constantin Medien geht nach einem Eklat auf der Hauptversammlung vor Gericht weiter. Die Auseinandersetzung zwischen Aufsichtsratschef Dieter Hahn und dem ehemaligen Constantin-Vorstandschef Bernhard Burgener endete am Donnerstagabend nach einem tumultartigen Aktionärstreffen mit dem Ausschluss Burgeners und seines Aktionärspools von der Abstimmung. Inhaltlicher Streitpunkt ist der von Vorstand und Aufsichtsrat im Nachgang an den Ausschluss Burgeners beschlossene Verkauf der traditionsreichen Filmsparte, mit der das Unternehmen mehr als die Hälfte seines Umsatzes macht. Burgener hat nun eine Anfechtungsklage gegen die Beschlüsse der Hauptversammlung angekündigt.

2. Instagram testet klickbare Links in Stories

Diese Nachricht dürfte vor allem Medien aufhorchen lassen: Instagram hat angekündigt, im Rahmen eines Tests Verlinkungen zuzulassen - zumindest im Stories-Feature. Nutzer werden dabei allerdings nicht auf eine externe Website geführt. Vielmehr öffnet sich ein In-App-Browser, in dem der Artikel gelesen werden kann. Auf diese Weise zählt die Zeit, die ein Nutzer in diesem In-Ap-Browser verbringt, zur für die Werbevermarktung so wichtigen Verweildauer dazu. In der Breite verfügbar ist das Feature vorerst nicht, sondern wird zunächst als Test für verifizierte Accounts eingeführt.

3. Ex-Youtuber Oguz Yilmaz: "Produktplatzierung hat nichts mit Influencer Marketing zu tun"

Oguz Yilmaz war Mitglied der Comedy-Gruppe Y-Titty, die als Pioniere der Youtuber-Bewegung in Deutschland galten. Nach der Auflösung des Trios Ende 2015 gründete er gemeinsam mit Lukas Schneider seine eigene Agentur whylder, die digitale Kommunikationslösungen für das Social Web erarbeitet. HORIZONT Online hat Yilmaz auf dem Bewegtbild-Gipfel in München zum Video-Interview gebeten und mit ihm über den Start der Agentur, seine Ziele und seine Vergangenheit als Youtube-Star gesprochen.

4. Adobe übernimmt Ad-Tech-Anbieter Tube Mogul für 540 Millionen Dollar

Adobe übernimmt den Ad-Tech-Anbieter Tube Mogul für 540 Millionen US-Dollar - und baut so seine Programmatic-Kompetenz weiter aus. Tube Mogul ist auf auf Video-Werbung in den Bereichen Desktop, Mobile, Streaming-Geräten und TV spezialisiert und bietet Unternehmen eine Demand-Side-Plattform an, auf der sie ihre Ads automatisiert einkaufen, planen und aussteuern können. Der Ad-Tech-Dienstleister wird nach der Übernahme in Adobes Marketing Cloud integriert.

5. Lufthansa geht beim Markenwert in den Steigflug

Für den Lufthansa-Konzern hat der aktuelle HORIZONT Brand Ticker zwei Nachrichten: Während die Kernmarke Lufthansa beim Markenwert im Oktober 54 Prozent zulegt, verzeichnet Eurowings im Oktober den stärksten Verlust (28 Prozent). Zu den Überraschungen des aktuellen Brand Tickers gehört derweil Hochtief, einer der letzten großen Baukonzerne der Republik. Die Traditionsfirma profitiert vom aktuellen Bauboom - und der Fertigstellung der Dauerbaustelle Elbphilharmonie.

6. Wettbewerbszentrale mahnt Werbestopper wegen Verbrauchertäuschung ab

Die Zweifel am Gebaren wie auch am Geschäftsmodell von Werbestopper.de werden konkreter. Das von Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn als Testimonial beworbene Angebot lockt mit dem Versprechen, den Briefkasten von unerwünschter Werbung frei zu halten. Inzwischen hat die Wettbewerbszentrale die dahinterstehende Gesellschaft zur Durchsetzung von Verbraucherinteressen (GDVI) abgemahnt. Die Begründung: Den Nutzern würden einerseits wenig aussichtsreiche Zusagen gegeben, andererseits würden ihnen weitreichende Einwilligungen abverlangt.

7. Google weist Wettbewerbsvorwürfe der EU-Kommission zurück

Google hat die Vorwürfe der EU-Kommission zurückgewiesen, der Internet-Konzern behindere mit seiner Geschäftspolitik beim Betriebssystem Android den Wettbewerb im Smartphone-Markt. Die Brüsseler Kartellwächter berücksichtigten unter anderem nicht, dass Android im Wettbewerb mit Apples iPhone-System iOS stehe, kritisierte Google in einem Blogeintrag zu seiner Antwort an die Behörde am Donnerstag: "Android hat dem Wettbewerb nicht geschadet, sondern ihn erweitert."

8. Apple legt mit Search Ads im App Store guten Start hin

Vor vier Wochen hat Apple mit den sogenannten Search Ads zum ersten Mal ein Anzeigenformat für den App Store eingeführt. Jetzt zeigen erste Analysen, dass dieses Format für App-Vermarkter vielversprechend sein kann. Denn: Die Ads werden in einem Umfeld angezeigt, in dem der Nutzer ohnehin Bereitschaft für einen App-Download signalisiert.
Meist gelesen
stats