HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Donnerstag, 10. November 2016
© Ingo Rentz

Guten Morgen aus Frankfurt am Tag nach der US-Wahl. Nein, es war kein absurder Traum. Donald Trump wird tatsächlich der 45. Präsident der USA - wo jetzt tausende Menschen auf die Straßen gehen, um gegen den Einzug des Republikaners ins Weiße Haus zu demonstrieren. Wir bewahren derweil die Ruhe - hier kommen die wichtigsten Branchennews am Morgen.

1. RTL hält trotz schwächerem dritten Quartal an Umsatzprognose fest

Trotz eines durchwachsenen dritten Quartals bleibt die RTL Group bei ihrer Umsatzprognose für das Gesamtjahr. Angepeilt werde weiterhin ein Plus zwischen 2,5 und 5 Prozent, teilte der Pro-Sieben-Sat-1-Konkurrent am Donnerstag in Luxemburg mit. Im traditionell schwächeren dritten Vierteljahr hielt die RTL Group den Umsatz mit 1,35 Milliarden Euro stabil. In den ersten neun Monaten zog der Umsatz insgesamt um 2,1 Prozent auf 4,23 Milliarden Euro an, während der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Unternehmenswerte um 5,6 Prozent auf 756 Millionen Euro zulegte.

2. Toyota-Marketingchefin Sevilay Gökkaya über die Trennung von Saatchi & Saatchi

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Toyota trennt sich europaweit von seinen bisherigen Agenturen Saatchi & Saatchi und Zenith und wechselt zu The & Partnership. Die WPP-Beteiligung baut für den neuen Großkunden ein maßgeschneidertes Network auf. Die Marketingchefin von Toyota Deutschland Sevilay Gökkaya erklärt im Interview mit HORIZONT Online, was sich der Autobauer von dem Schritt erhofft - und erläutert das Ende der Zusammenarbeit mit den langjährigen Agenturpartnern.

3. Dieser Techie floh wegen Trump aus dem Silicon Valley zu Sinner Schrader

Weil Donald Trump ab Januar im Oval Office Platz nehmen wird, spielen derzeit einige US-Bürger mit dem Gedanken, ihr Land zu verlassen. Adam Christian hat dies bereits getan. Viele Jahre arbeitete der gebürtige Amerikaner für Tech-Firmen im Silicon Valley - und hat nun bei der Digitalagentur Sinner Schrader in München ein neues Zuhause gefunden. "Weil ich mich inmitten dieses vergifteten Klimas in den USA einfach nicht mehr wohl gefühlt habe", wie er im Interview mit HORIZONT Online erzählt.

4. Facebook setzt Datenweitergabe bei Whatsapp in Europa aus

Facebook hat nach dem Einschreiten von Datenschützern die Weitergabe von Daten europäischer Whatsapp-Nutzer an den Mutterkonzern ausgesetzt. Der vorläufige Stopp solle Behördenvertretern die Möglichkeit geben, ihre Sorgen vorzubringen, und Facebook die Zeit, diese abzuwägen, erklärte das weltgrößte Online-Netzwerk am Mittwoch.

5. Funke- & Media-Partisans-Manager: "Wir haben in einen ambitionierten Wachstumsplan investiert"

Als die Funke Mediengruppe 2014 Axel Springer für 500 Millionen Euro seine Regionalzeitungen und Zeitschriften abkaufte, fanden das viele, nun ja, heftig. Mittlerweile sind die Titel in das Essener Verlagsimperium integriert und laufen erfolgreich. Nun sicherte sich Funke die Mehrheitsbeteiligung an Media Partisans, das hierzulande mit dem Clickbaiting-Portal Heftig bekannt geworden ist. Im Interview sprechen Tobias Oswald und Peter Schilling jetzt über ihre gemeinsame Zukunft, Wachstumsschmerzen und erfolgreichen Digitaljournalismus.

6. Twitter verliert seinen COO Adam Bain

Twitter muss den Abgang seines Chief Operating Officers Adam Bain verkraften. Bain, der einst auch ein heißer Kandidat für die Besetzung des CEO-Postens gewesen war, verlässt das kriselnde Unternehmen nach sechs Jahren, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen, wie er auf seinem Twitter-Profil mitteilt. Sein Nachfolger wird der bisherige Finanzchef Anthony Noto, ein neuer CFO wird nun gesucht.

7. Print-Anteil in Handelswerbung sinkt erstmals auf 50 Prozent

Es gehört seit langem zu den Binsenweisheiten im Handelsmarketing, dass der klassische Handzettel seine besten Jahre schon gesehen hat. Dem "EHI Marketing Monitor" zufolge ist jetzt tatsächlich eine Zeitenwende eingeläutet: In diesem Jahr sinkt der Printanteil in der Handelswerbung erstmals auf 50 Prozent. Aber nicht jede Print-Disziplin muss das Erstarken der digitalen Konkurrenz in gleichem Ausmaß fürchten.

8. Was Hillary Clinton mit ihrer Wahlkampagne falsch gemacht hat

Die Gründe für das Scheitern von Hillary Clinton bei der US-Präsidentschaftswahl sind vielfältig. Laut "AdAge" ist die Niederlage der Demokratin gerade auch auf die schlechte Wahlkampagne zurückzuführen, in der es viel zu oft um die negativen Eigenschaften von Konkurrent Donald Trump gegangen sei. Simon Dumenco analysiert, was bei Clintons Werbemaßnahmen alles schief gegangen ist.
Meist gelesen
stats