HORIZONT Vor 9 Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Freitag, 19. August 2016
© David Hein

Guten Morgen aus Frankfurt. Falls Sie die Gelegenheit dazu haben, sollten Sie heute das schöne Wetter nutzen. Pünktlich zum Wochenende ist für viele Regionen wechselhaftes Schauerwetter angesagt. Dafür meldet sich in der kommenden Woche noch einmal der Sommer zurück. Wir wünschen trotzdem ein schönes Wochenende. Hier kommen die Top-News an diesem Morgen.

1. OWM nimmt Facebook in die Pflicht

Für Politik und Öffentlichkeit ist es ein großes Thema: rechte Propaganda und wüste Pöbeleien auf Facebook. Nur die Werbungtreibenden schien das Ganze bisher kaum zu interessieren. Nun nimmt der Kunden-Verband OWM Facebook in die Pflicht. Arne Kirchem, seit Juni im OWM-Vorstand und Media-Chef von Unilever, sagt: "Wir haben ein sehr ernstes Problem damit, wenn die Plattform durch Hasstiraden und Hetze diskreditiert wird."

2. Saatchi & Saatchi gewinnt Vaillant und weitere Neukunden

Die Agentur Saatchi & Saatchi kann nach einer längeren Durststrecke wieder einen prominenten Etatgewinn präsentieren. Die Publicis-Tochter verantwortet künftig die Gesamtkommunikation des Heiztechnik-Konzerns Vaillant. Bislang kümmert sich die Agentur um dessen B-to-B-Marke Saunier Duval, jetzt kommt das ganze Vaillant-Portfolio hinzu. Damit löst Saatchi & Saatchi die früheren Betreuer Thjnk und Serviceplan ab. Dazu kommen weitere Etatgewinne. CEO Christian Rätsch sieht die Agentur wieder in der Spur.

3. Anwälte rieten Sixt von Trump-Motiv ab

Zu schade: Sixt hat ein geplantes Werbemotiv mit Donald Trump in den Giftschrank gesperrt. Seine Anwälte hätten ihm wegen eines möglichen teuren Rechtsstreits davon abgeraten, verriet der Chef des Mietwagenunternehmens Erich Sixt bei einer telefonischen Pressekonferenz. "Das hat uns die Lust verdorben. Da wäre unser operatives Ergebnis wahrscheinlich vernichtet gewesen", sagte der 72-Jährige Sixt. Was auf dem Motiv zu sehen gewesen wäre, gab er nicht preis. Laut "Tagesspiegel" kam er aber aus dem Lachen nicht mehr heraus, als er von der geplanten Kampagne berichtete.

4. Facebook plant neue Spiele-Plattform

Nach Youtube nimmt auch Facebook Gamer stärker ins Visier: Am Donnerstag kündigte das soziale Netzwerke eine strategische Zusammenarbeit mit Unity an. Das Unternehmen bietet Entwicklungsumgebungen für Spiele an. Man arbeite an einer "all-new PC gaming platform", heißt es noch recht vage in einer Mitteilung. Beobachter spekulieren, dass Facebook eine Konkurrenzplattform zu Steam planen könnte. Facebook spricht mit seinem Spieleangenbot derzeit vor allem Casual Gamer an.

5. Gawker wird in einer Woche eingestellt

Auf den Insolvenzantrag folgt das endgültige Aus: Die wegen der Veröffentlichung eines privaten Sexvideos zu 140 Millionen Dollar Strafe verdonnerte US-Klatschwebsite Gawker stellt kommende Woche nach fast 14 Jahren ihren Dienst ein. Darüber informierte Firmengründer Nick Denton am Donnerstag die Mitarbeiter. Wenig später bestätigte das US-Medienunternehmen Univision den Aufkauf des insolventen Blogger-Netzwerks.

6. Samsung kündigt neues Modell seiner Galaxy Gear VR an

Samsung will zum 2. September ein verbessertes Modell seiner mobilen Datenbrille Galaxy Gear VR für die Darstellung von virtuellen Welten auf den Markt bringen. Das neue Gerät ist in schwarz gehalten, um Lichtreflexe zu vermeiden, sagte Produktmanager Philipp Schlegel am Donnerstag auf der Computer- und Videospielemesse Gamescom in Köln.

7. Bosch gerät in den Sog des Dieselskandals

Bosch gerät im Zusammenhang mit dem VW-Dieselskandal immer stärker unter Druck. Dem Stuttgarter Autozulieferer komme bei den Abgasmanipulationen in VW-Fahrzeugen eine "Schlüsselrolle" zu, heißt es in Unterlagen von Zivilklägern in den USA, die nun bei einem Gericht in San Francisco eingereicht wurden. Damit droht auch Bosch ein teurer Prozess in den USA. Das Unternehmen hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

8. Diese Olympia-Kampagnen bei Instagram verdienen Gold

Werbetreibende rund um den Globus liefen sich schon im Vorfeld der Olympischen Spiele in Rio mit meist aufwändig produzierten Olympia-Spots im TV warm. Doch auch in den sozialen Netzwerken nutzten Marketer in den vergangenen Wochen die Aufmerksamkeit im Umfeld des Mega-Events, um ihre Produkte und Markenbotschaften über digitale Meinungsführer an eine meist jüngere Zielgruppe zu bringen. Philipp John, COO und Mitgründer der Influencer-Marketing-Plattform ReachHero, schaut zurück und stellt zum Ende der Spiele in Rio drei Kampagnen auf Instagram vor, die aus seiner Sicht Gold verdient hätten.
Meist gelesen
stats